Autor Thema: Ende mit der Jagdpflicht in Bayern - Zwangsjagd ade  (Gelesen 1814 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline #Tüte

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 2303
  • Beiträge: 4863
  • Reputation 2395
  • Geschlecht: Männlich
  • Glück ist: zu begreifen, wie alles zusammenhängt
    • Viele Menschen werden die Neue Weltordnung hassen und werden sterben, bei dem Versuch dagegen zu protestieren.  Herbert George Wells
Ende mit der Jagdpflicht in Bayern - Zwangsjagd ade
« am: 13. Februar 2013, 08:09 Uhr »
http://www.vegan.eu/index.php/meldung-komplett/items/zwangsjagd_ade.html
Zitat

 Bayerischer Verwaltungsgerichtshof entscheidet gegen Zwangsjagd

 Verwaltungsgerichthof in Bayern setzt Vorgaben des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte mustergültig um


Die Jagd ist ein Blutsport, bei dem Menschen Freude daran empfinden, Tiere zu erschießen. Die organisierte Jagd bemüht sich sogar darum, Kinder so früh als möglich an diesen Blutsport heranzuführen, offenbar um eine Abstumpfung gegenüber dem Leid der Tiere zu bewirken und ein sogenanntes Jagdfieber als Freude am Töten zu erzeugen. Kultiviert werden damit die schlechtesten Eigenschaften des Menschen. Zudem dient die Jagd der Verbreitung von Schusswaffen und ist insofern für Menschen ebenfalls eine Gefährdung, selbst wenn von den immer wieder stattfindenden und nicht ausschließbaren Jagdunfällen, bei denen Menschen durch Jäger verletzt oder sogar getötet werden, abgesehen wird. 
Bis vor Kurzem bestand in der Bundesrepublik Deutschland die absurde Situation, dass Menschen, die die Tötung von Tieren ablehnen, entpsrechend auch Veganer, dennoch die Jagd auf ihren Grundstücken zulassen mussten. Damit durften Veganer und Vegetarier bisher entweder kein Land besitzen oder sie mussten es bis hin zu einer Mitgliedschaft in einer Jagdgenossenschaft aktiv dulden, dass auf ihrem Land gegen ihre ethischen Prinzipien Tiere erschossen wurden. Für vegan und vegetarisch lebende Menschen war dieser Zustand unerträglich, da er sie zwang, entweder auf Landbesitz oder auf die Umsetzung ihrer ethischen Prinzipien zu verzichten.
 
Dieser Menschenrechtverletzung bereitete der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte schließlich grundsätzlich ein Ende, indem er feststellte, dass die Jagdpflicht in der Bundesrepublik Deutschland gegen die Menschenrechte eines klagenden ethischen Jagdgegners verstieß.
 
Nunmehr hat auch der Verwaltungsgerichtshof Bayern dieses Urteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte mustergültig umgesetzt. Nicht nur sprach der Verwaltungsgerichtshof den Klägern ausdrücklich ein Recht auf jagdfreien Grundbesitz zu, sondern er stellte sie zusätzlich von jedwediger möglichen Schadenersatzpflicht aufgrund gegebenfalls durch Tiere bedingter Schäden (z.B. Ernteschäden) frei!
 
Damit sind nunmehr die Voraussetzungen geschaffen, die Jagd nachhaltig zurückzudrängen, indem die Jagd auf eigenen Grundstücken verboten wird, wobei es zu erwarten und zu wünschen ist, dass künftig Jagdgegner zunehmend Grundstücke erwerben werden, um Jagdfreiheit gewährleisten zu können. Für vegan lebende Menschen ist der Erwerb von Grundstücken jedenfalls nunmehr attraktiv geworden, weil sie dadurch zusätzlich zu ihrer veganen Lebensweise einen weiteren effektiven Beitrag für den Tierschutz leisten können.
 
Aus tierrechtlicher und veganer Sichtweise handelt es sich bei der jetzigen gerichtlichen Entscheidung um eine zu begrüßende Entwicklung, deren Fortsetzung zudem für die Delegitimierung der Jagd wertvolle Dienste leisten wird. Denn nunmehr wird noch stärker als bisher unter Beweis gestellt werden können, dass die behaupteten Katastrophen ausbleiben und jagdfreie Gebiete keineswegs zu ökologischen oder relevanten ökonomischen Schäden führen.
 
Längst ist belegt, dass die Jagd nicht dem Naturschutz dient, sondern dass Ökologie und Artenvielfalt von einer Jagdfreiheit profitieren (siehe Erfahrungen in italienischen Nationalparks). Ökonomische Schäden auf Feldern lassen sich vermeiden, indem Felder künftig verstärkt eingezäunt werden. Verbiss in Wäldern wird sogar eher abnehmen, da die Tiere weniger scheu sein und sich künftig mehr an den Waldrändern und auf Wiesen aufhalten werden. Die sogenannte Hege der Jäger, mit der diese systematisch die übermäßige Vermehrung von Tieren fördern, damit diese erschossen werden können, wird aufhören.
 
Entgegen der fehlerhaften Behauptungen der Jäger, die leider von vielen Menschen geglaubt werden, ist noch niemals ein Wald oder Öko-Gebiet durch dort lebende Tiere zerstört worden. Auch ist die Jagd kein notwendiger Ersatz für Raubtiere, da die Jäger bei weitem mehr Tiere schießen als die kleine Anzahl an Tieren, die jemals z.B. durch Wölfe erbeutet werden würden, wobei aber gegen eine Wiederansiedlung der Wölfe natürlich keinerlei Bedenken bestehen.
 
Das Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichtshof gibt zusammenfassend Anlass zur Hoffnung, dass es im langfristigen Verlauf gelingen wird, dem Blutsport der Jagd endlich ein Ende zu bereiten. Hierzu ist ein zwar nur erster Schritt getan, dessen Bedeutung aber dennoch kaum hoch genug eingeschätzt werden kann.
 
« Letzte Änderung: 13. Februar 2013, 08:24 Uhr von #Tüte »


http://deutsche-mitte.de
http://tinyurl.com/xy9313
ส็็็็็็็็็็็็็็็็็็็_(ツ)_ส้้้้้้้้้้้้้้้้
"Leute kaufen Sachen, die sie nicht brauchen, mit Geld, dass sie nicht haben, um Leuten zu imponieren, die sie nicht mögen."

Zu monieren, was Arbeitslose die Steuerzahler kosten, ist, wenn man bedenkt, was uns Kriege & Banken kosten, als würde man einen Moskitostich am Arm beheulen, während Dracula seine Zähne tief am Hals versenkt.

Vielen Dank von


Offline Ebony

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 762
  • Beiträge: 687
  • Reputation 805
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wer mich beleidigen kann, bestimme immer noch ich
Re: Ende mit der Jagdpflicht in Bayern - Zwangsjagd ade
« Antwort #1 am: 15. Juni 2014, 16:23 Uhr »
Ein guter Beitrag zum Thema Jagd:
Jäger in der Falle, gesendet am 19.Januar 2014 im ZDF in der Reihe planet e
JägerInnen in der Falle - ZDF Planet E
Die Welt ist kein Machwerk und die Tiere sind kein Fabrikat zu unserem Gebrauch.
Nicht Erbarmen, sondern Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig.