Autor Thema: Die Verdummung hat einen Namen: Focus  (Gelesen 3237 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Celsus

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1902
  • Beiträge: 2486
  • Reputation 1995
  • Geschlecht: Männlich
  • ROB 344-68/III A
Die Verdummung hat einen Namen: Focus
« am: 07. März 2013, 13:56 Uhr »
Mal wieder hat im Focus Michael Mirsch, bekannter Schreiber von Hoechst mit Hilfe von U. Pollmer zugeschlagen.
Diese Verdummungsmaschinerie funktioniert anscheinend sehr gut.

Zitat
Vegetarier bleiben in der Minderheit
Obwohl Prediger und Philosophen seit Jahrtausenden zum Fleischverzicht aufrufen, folgen ihnen wenige . Selbst in Indien lebt die Mehrheit nicht konsequent vegetarisch. Appetit auf Fleisch, Eier und Fisch steckt in unseren Genen, denn daraus kann der Körper fast alle Nährstoffe ziehen. Trotz vieler Fehlentwicklungen in der Tierhaltung ist Viehzucht im Prinzip ökologisch vernünftig. Denn über die Hälfte der für Landwirtschft tauglichen globalen Fläche gedeiht weder Getreide noch Gemüse. Nur als Weideland können diese Regionen zur menschlichen Ernährung beitragen.
Quelle: Focus


In einer humanen Welt dürfte es selbst dann keine Tierfolterei durch die Wissenschaft mehr geben, wenn es begründete Hoffnungen auf echte Fortschritte durch quälende Tierversuche für die Krebsbekämpfung gäbe. Aber nichteinmal das gibt es.
Prof. Julius Hackethal

Vielen Dank von


Anticrik

  • Gast
Re: Die Verdummung hat einen Namen: Focus
« Antwort #1 am: 07. März 2013, 14:19 Uhr »
Hm. Ich kann den Artikel nicht finden. Gibts nen Link?

Offline Celsus

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1902
  • Beiträge: 2486
  • Reputation 1995
  • Geschlecht: Männlich
  • ROB 344-68/III A
Re: Die Verdummung hat einen Namen: Focus
« Antwort #2 am: 07. März 2013, 14:53 Uhr »
Aua der aktuellen Ausgabe vom 04.03.2013. Wird bestimmt noch nicht online sein.

Aber gerne noch ein weiteres Schmankerl.

Zitat
Den Tieren ging es früher schlechter
Auf einen Deutschen kommen halb so viele Stalltiere wie vor 100 Jahren. Milchkühe waren auf traditionellen Bauernhöfen lebenslang angekettet - oft ohne Licht. Moderne Laufställe sind dagegen ein Paradies für Rinder. Schweine steckte man zum Mästen in Koben, die kaum größer waren als das Tier selbst. Das Schlagwort "Massentierhaltung" führt in die Irre. Tiere fühlen sich in einer für sie überschaubaren Herdengröße wohl. Ob auf dem gleichen Betrieb noch weitere Herden gehalten werden, stört sie nicht. Wie viel Fläche einem Tier zur Verfügung steht, ist weniger bedeutend als die Ausstattung des Stalls. Hühner zum Beispiel brauchen eine erhöhte Schlafstange, sie wollen sich zum Eierlegen zurückziehen, scharren und baden gerne in Sand. Weite Flächen lösen Angstinstinkte aus, da sie sich dort vor Raubvögeln fürchten.

In einer humanen Welt dürfte es selbst dann keine Tierfolterei durch die Wissenschaft mehr geben, wenn es begründete Hoffnungen auf echte Fortschritte durch quälende Tierversuche für die Krebsbekämpfung gäbe. Aber nichteinmal das gibt es.
Prof. Julius Hackethal

Offline Bänäna

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1887
  • Beiträge: 2900
  • Reputation 1918
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Die Verdummung hat einen Namen: Focus
« Antwort #3 am: 07. März 2013, 21:13 Uhr »
Der Autor dieses Artikels hat sich womöglich noch nicht mit dem Thema beschäftigt... Bitter! Sehr bitter! :-\

Offline Celsus

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1902
  • Beiträge: 2486
  • Reputation 1995
  • Geschlecht: Männlich
  • ROB 344-68/III A
Re: Die Verdummung hat einen Namen: Focus
« Antwort #4 am: 07. März 2013, 21:58 Uhr »
Zitat
Der Autor dieses Artikels hat sich womöglich noch nicht mit dem Thema beschäftigt...


Als widerlicher Auftragsschreiber ist Miersch schon bekannt. Aber es ist durchaus eine Kunst soviele Bücher zu schreiben und das ohne echte Inhalte, sondern nur um zu relativieren.

http://www.maxeiner-miersch.de/

Kritiken:
http://www.maxeiner-miersch.de/hass.htm
In einer humanen Welt dürfte es selbst dann keine Tierfolterei durch die Wissenschaft mehr geben, wenn es begründete Hoffnungen auf echte Fortschritte durch quälende Tierversuche für die Krebsbekämpfung gäbe. Aber nichteinmal das gibt es.
Prof. Julius Hackethal

Offline #Tüte

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 2304
  • Beiträge: 4866
  • Reputation 2396
  • Geschlecht: Männlich
  • Glück ist: zu begreifen, wie alles zusammenhängt
    • Viele Menschen werden die Neue Weltordnung hassen und werden sterben, bei dem Versuch dagegen zu protestieren.  Herbert George Wells
Re: Die Verdummung hat einen Namen: Focus
« Antwort #5 am: 27. Februar 2014, 13:11 Uhr »
Und es geht weiter ...

"Gesundheitsrisiko Fleischverzicht: Fleischesser sind seltener krank als Vegetarier"
http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/asthma/therapie/gesundheitsrisiko-fleischverzicht-vegetarier-sind-haeufiger-krank-als-fleischesser_id_3644733.html


Ich versuche morgen Mal einen Artikel bei Focus zu platzieren mit dem Titel "Rodung der Urwälder schafft Platz für mehr Platz. Allerdings streiten sich noch die Experten, ob der Platz mit oder ohne Wald hübscher aussieht, da man sich über die angelegten Metriken noch nicht sicher sein kann."
« Letzte Änderung: 27. Februar 2014, 14:16 Uhr von #Tüte »
http://deutsche-mitte.de
http://tinyurl.com/xy9313
ส็็็็็็็็็็็็็็็็็็็_(ツ)_ส้้้้้้้้้้้้้้้้
"Leute kaufen Sachen, die sie nicht brauchen, mit Geld, dass sie nicht haben, um Leuten zu imponieren, die sie nicht mögen."

Zu monieren, was Arbeitslose die Steuerzahler kosten, ist, wenn man bedenkt, was uns Kriege & Banken kosten, als würde man einen Moskitostich am Arm beheulen, während Dracula seine Zähne tief am Hals versenkt.

Vielen Dank von


Offline Celsus

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1902
  • Beiträge: 2486
  • Reputation 1995
  • Geschlecht: Männlich
  • ROB 344-68/III A
Re: Die Verdummung hat einen Namen: Focus
« Antwort #6 am: 27. Februar 2014, 14:56 Uhr »
Unfassbar, unfassbar, ich sitze hier und kann es kaum glauben. Die schaffen es und kehren die Wahrheit komplett um. Aber vor allem die Wortwahl Vegetarier-Lobbyisten  :-X :-X :-X
Und da sitzen sie dann die Käufer und Konsumenten von Massentierhaltungsprodukten und glauben das allen ernstes.
In einer humanen Welt dürfte es selbst dann keine Tierfolterei durch die Wissenschaft mehr geben, wenn es begründete Hoffnungen auf echte Fortschritte durch quälende Tierversuche für die Krebsbekämpfung gäbe. Aber nichteinmal das gibt es.
Prof. Julius Hackethal

Vielen Dank von


Offline Ebony

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 767
  • Beiträge: 691
  • Reputation 810
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wer mich beleidigen kann, bestimme immer noch ich
Re: Die Verdummung hat einen Namen: Focus
« Antwort #7 am: 03. März 2014, 21:59 Uhr »
Da kannst du als Veganer schon Angst bekommen: 18 Erkrankungen wurden untersucht, bei 14 haben vegetarians laut Focus die Arschkarte gezogen. Damit sollte man sich schon allein aus Selbsterhaltungstrieb mal näher beschäftigen:

Wissenschaftliche Untersuchungen bedienen sich als Beweismittel der Statistik. Ob das als Beweis zulässig ist, darüber mag man anderer Ansicht sein, es ist aber Goldstandard. Hier arbeitet man mit dem p-Wert und legt fest: p-values < .05 were considered as statistically significant.
Der Veggi atmet vorsichtig durch, denn nun isst er sich nicht mehr (angeblich*) statistisch bewiesen im Gegensatz zum Carnivoren 14 von 18 Krankheiten an, sondern nur noch drei (zu diesem Schluss kommt die Stupidie; die Schreiberlinge des Focus nehmen es aber nicht so genau, ob als Rechenzeichen nun < oder >  angegeben ist,  weshalb sie auf 14 kommen … :cyclops:).

[*(wegen der besseren Lesbarkeit hier eingefügt) Im vorliegenden Werk bedient man sich als Beweismittel des p-value, der wissenschaftlich als nicht bestätigend für die Ergebnisse einer Studie gilt und als ein derartiges 'Beweismittel' von seinem Entwickler, Ronald Fisher, auch nicht gedacht war!]

Die Stupidie ging über einen Zeitraum von nur 12 Monaten (März 2006 bis Februar 2007. Ich frage mich, warum sie erst im Februar 2014 veröffentlicht wurde  :dontknow:). Jetzt komme ich als Veganer beunruhigt wieder ins Grübeln: In nur einem Jahr esse ich mir eine Allergie, Krebs, und/oder eine mental illness an. Da ich länger als ein Jahr vegan lebe, mich gesund fühle und keine dieser drei Erkrankungen bisher bei mir diagnostiziert wurden (obwohl: Wenn ich an die Selbstverständlichkeit denke, mit der Mensch Tiere quält und missbraucht, den Planeten Erde ausbeutet und kaputt macht, bemerke ich durchaus einen depressiven Zustand oder auch  regelrechten Zorn bei mir – also mental illness kann ich bei mir nicht völlig ausschließen), bin ich wahrscheinlich von mir bisher unbemerkt bereits tot oder, und das scheint mir nun doch wahrscheinlicher, diese Studie ist Humbug. Diese Ansicht wird auch dadurch gestützt, dass sich die Gruppe der vegetarians hier aus drei Gruppen zusammensetzt, nämlich Veganern, Ovo-Lacto-Vegetariern und Omnis (vegetarians consuming fish and/or eggs and milk – wobei mich die 'oder'-Gruppe etwas irritiert), die man bei dieser Art von Studien leicht nachvollziehbar nicht zusammenfassen darf (s.u.).

Ich könnte noch einiges aufzählen, was faktisch die Ergebnisse der Stupidie verfälscht hat, aber wozu noch? Ich behaupte lieber, dass durch diese Studie nachgewiesen wurde, dass Menschen, die viel Fleisch essen, signifikant (p-value = 0,023) vermehrt an Harninkontinenz leiden, mehr als dreimal so oft wie die vegetarians der Studie  O:-) . In den USA müsste dann wahrscheinlich Mc Donald's zu jedem Big Mac eine Windel mitliefern  :scratchy: .

Mit den  methods steht und fällt eine wissenschaftliche Untersuchung (mit diesem Argument wurde doch versucht, Seralinis Studien anzuzweifeln  – ohne wissenschaftliche Grundlage, aber leider doch am Ende pro Genmais erfolgreich). Die methods des vorliegenden Werkes haben es (nicht nur) mathematisch in sich:

Als vegetarians wurden drei Gruppen, die völlig unterschiedliche Ernährungsgewohnheiten haben (s.o.),  zusammengefasst, weil man ansonsten nicht genug Testpersonen zusammenbekommen hätte (vielleicht wurde man nicht genug Veganern habhaft, da sie alle beim Arzt saßen oder im KH lagen). Erstaunlich ist dann allerdings, dass alle vier Gruppen angeblich absolut identisch waren, was ihre Verteilung nach Geschlecht, Alter und ihrem sozioökonomischen Status betrifft (siehe Tabelle 1)  :kratz: .

Und: An der Studie nahmen angeblich 1320 Personen teil, unterteilt in vier Gruppen von jeweils 330 (siehe abstract). Die Anzahl der vegetarians wird in methods dann zwar einmal mit 343 angegeben, aber wer wird schon  so kleinlich sein und sich an 3,94% hin oder her aufhängen...
Interessanter, aber für mich richtig verwirrend, ist vielmehr :

Zitat
While 0.2% of the interviewees were pure vegetarians (57.7%
female), 0.8% reported to be vegetarians consuming milk and eggs
(77.3% female), and 1.2% to be vegetarians consuming fish and/
or eggs and milk (76.7% female). 23.6% reported to combine a
carnivorous diet with lots of fruits and vegetables (67.2% female),
48.5% to eat a carnivorous diet less rich in meat (60.8% female),
and 25.7% a carnivorous diet rich in meat (30.1% female). Since
the three vegetarian diet groups included a rather small number of
persons (N=343), they were analyzed as one dietary habit group.
Moreover, since the vegetarian group was the smallest, we decided
to match each of the vegetarians (1) with an individual of each
other dietary habit group (carnivorous diet rich in fruits and
vegetables (2), carnivorous diet less rich in meat (3) and a
carnivorous rich in meat


Ich fasse zusammen: 1320 Personen nahmen teil, davon
0,2% Veganer, 0,8% Ovo-Lacto-Vegetarier, 1,2% Fisch essende und/oder Ovo-Lacto-Vegetarier,
also 2,2% "vegetarians"
23,6% Omnis,
48,5% Carnivore,
25,7% exzessive Carnivore.
Ergibt zusammen 100%  (na, wenigstens etwas - der HiWi hat seine Hausaufgabe also brav gemacht), nur:

Bin ich blöd, wenn ich eine (annähernd) homogene Gruppengröße von jeweils 330 Personen hier nicht erkenne?  :heult:
Bin ich blöd, wenn ich errechne, dass 2,2% von 1320 weder 330, noch 343, sondern 29,04 Menschen sind (die durch ihre Lebensweise hier nun aber gebündelt Pest und Cholera auf sich ziehen)?  :heult: :heult:
Ich dachte bisher, dass ich über gute mathematische Kenntnisse verfüge, aber hier hakt es entweder bei mir gewaltig oder bei denen, die für das Zahlenwerk verantwortlich zeichnen.  :helpme:
« Letzte Änderung: 03. März 2014, 22:20 Uhr von Ebony »
Die Welt ist kein Machwerk und die Tiere sind kein Fabrikat zu unserem Gebrauch.
Nicht Erbarmen, sondern Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig.

Vielen Dank von


Offline Celsus

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1902
  • Beiträge: 2486
  • Reputation 1995
  • Geschlecht: Männlich
  • ROB 344-68/III A
Re: Die Verdummung hat einen Namen: Focus
« Antwort #8 am: 04. März 2014, 12:10 Uhr »
Hihihi da haben wir es ja, die "Studie" fällt so aus, wie sie ausfallen soll. Wahrscheinlich hat man nur wenige kranke Veganer gefunden, weshalb die Gesamtzahl der Veganer in der "untersuchten" Gruppe halt so gering ist. Denen ist aber auch kein Trick zu schäbig.

Ähnlich wenn wieder bewiesen werden soll das Amalgam total gesund ist. Da nimmt man dann eine Gruppe, die als amlagamfrei bezeichnet wird und eine Gruppe mit Amalgam.
Trick, die amalgamfreie Gruppe hatte 20 Jahre lange jeweils 9 oder mehr Amalgamfüllungen und ist seit kurzem amalgamsaniert.
Die Vergleichsgruppe, also die amalgamfreien Patienten sind demgegenüber jünger und haben vergleichsweise weniger Amalgamfüllungen.
Aufgrund der Liegedauer von 20 Jahren ist es nicht verwunderlich, dass der Quecksilbergehalt im Urin in etwa (wenn nicht gar höher) liegt als bei den Amalgamträgern. Das entfernen des Dentalamalgams ist ja lediglich ein Expositionsstopp, das schon aufgenommene Amalgam ist davon ja nicht betroffen und so finden wir auch bein den angeblich amalgamfreien Patienten selbstverständlich auch überall im Körper Quecksilber (und Zinn und Kupfer).
So kommt es auch zu ähnlichen Aussagen wenn man amalgamsanierte mit "amalgamfreien" Patienten vergleicht. Auch hier ist klar das die amalgamsanierten Patienten immernoch unter den Symptomen leiden wie vorher und auch bei ihnen kann man dementsprechend nicht weniger Quecksilberausscheidungen nachweisen wie bei der Vergleichsgruppe, was dann als Beweis herhalten muss, dass es weder einen gesundheitlichen Unterschied zwischen beiden Gruppen gibt, noch einen in den Ausscheidungswerten.
« Letzte Änderung: 04. März 2014, 12:32 Uhr von Celsus »
In einer humanen Welt dürfte es selbst dann keine Tierfolterei durch die Wissenschaft mehr geben, wenn es begründete Hoffnungen auf echte Fortschritte durch quälende Tierversuche für die Krebsbekämpfung gäbe. Aber nichteinmal das gibt es.
Prof. Julius Hackethal

Vielen Dank von


Offline die käferin

  • Newbie
  • *
  • Dank:
  • -erhalten: 42
  • Beiträge: 41
  • Reputation 42
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Die Verdummung hat einen Namen: Focus
« Antwort #9 am: 21. März 2014, 12:47 Uhr »
[quoteWie viel Fläche einem Tier zur Verfügung steht, ist weniger bedeutend als die Ausstattung des Stalls. Hühner zum Beispiel brauchen eine erhöhte Schlafstange, sie wollen sich zum Eierlegen zurückziehen, scharren und baden gerne in Sand. Weite Flächen lösen Angstinstinkte aus, da sie sich dort vor Raubvögeln fürchten.][/quote]

Was für eine ausgemachte Frechheit!
Auf "weiter Fläche" also ohne Dach und Strauch fühle ich mich vielleicht auch nicht sooo wohl, denn das ist meist eine Wüste.
Jeden Morgen, wenn ich zur Arbeit fahre, begegnet mir eine Hühnerfamilie, die zum ansässigen Bauernhof gehört.
Die sind wirklich frei!
Es gibt ein paar Hennen, Küken, die immer bei ihren Müttern sind, einen Hahn, der auf alle aufpasst (der geht - zumindest die paar Male, die ich die Schar beobachtet habe ) immer als letzter über die Straße, wenn die Familie sicher ist.
Das ist sicherlich die effektivste Form, wenn man Eier haben will, ich denke, die Tiere werden aus Leidenschaft gehalten.
Die können über den Hof, an der Straße entlang, durch das angrenzende Waldstück.
Ja, bedauerlicherweise wird ab und an ein Tier überfahren... :(
Aber trotzdem bin ich sicher, dass die Tiere, um das zu vermeiden, nicht den Zaun vorziehen würden.

Die haben keine Angst vor Freiheit!

Sorry, ist ein bißchen am Thema vorbei...

LG,  die Käferin

Für den wahren Lebenskünstler ist die schönste Zeit im Leben immer die, die er gerade durchlebt.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken!

Vielen Dank von


Offline Sandra12

  • Newbie
  • *
  • Dank:
  • -erhalten: 4
  • Beiträge: 18
  • Reputation 4
Re: Die Verdummung hat einen Namen: Focus
« Antwort #10 am: 16. März 2017, 10:24 Uhr »
Dieser Udo Pollmer mit seinen kruden Theorien geistert im Moment wieder verstärkt durch die Sozialen Medien.... Bahhhh

Offline #Tüte

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 2304
  • Beiträge: 4866
  • Reputation 2396
  • Geschlecht: Männlich
  • Glück ist: zu begreifen, wie alles zusammenhängt
    • Viele Menschen werden die Neue Weltordnung hassen und werden sterben, bei dem Versuch dagegen zu protestieren.  Herbert George Wells
Re: Die Verdummung hat einen Namen: Focus
« Antwort #11 am: 17. März 2017, 23:05 Uhr »
Der ist für mich in einer Linie mit Bush, Kissinger und Stalin, weil er mMn schlecht informierte Menschen böswillig, subtil manipuliert und ihnen schadet.
http://deutsche-mitte.de
http://tinyurl.com/xy9313
ส็็็็็็็็็็็็็็็็็็็_(ツ)_ส้้้้้้้้้้้้้้้้
"Leute kaufen Sachen, die sie nicht brauchen, mit Geld, dass sie nicht haben, um Leuten zu imponieren, die sie nicht mögen."

Zu monieren, was Arbeitslose die Steuerzahler kosten, ist, wenn man bedenkt, was uns Kriege & Banken kosten, als würde man einen Moskitostich am Arm beheulen, während Dracula seine Zähne tief am Hals versenkt.