Autor Thema: Fischbestände der Welt erschöpft  (Gelesen 1301 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline #Tüte

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 2322
  • Beiträge: 4922
  • Reputation 2414
  • Geschlecht: Männlich
  • Glück ist: zu begreifen, wie alles zusammenhängt
Fischbestände der Welt erschöpft
« am: 26. März 2013, 23:51 Uhr »
Zitat von: http://blog.gls.de/der-wirtschaftsteil/der-wirtschaftsteil-6/
Von Greenpeace gibt es eine aktuelle Aufstellung zu Fischsorten – welche kann man noch essen, welche nur bedingt, welche gar nicht.  Schlichte Schlußfolgerung: Es ist nicht mehr viel übrig. Im Grunde nur Karpfen, das ist die einzige Sorte komplett ohne roten Hinweis. Ausgerechnet Karpfen. Örgs. Da fällt einem der Fischverzicht doch wirklich gleich viel leichter.


Urwald platt, Meergründe platt, Artenvielfalt platt. Bald hocken wir mit patentierten GMO-Schweinen und Rindern und diversen Mainstream-Pflanzen mit dem uniformen iPhone Galaxy da und leben das Leben der hochtrabenden Einfältigen.
http://tinyurl.com/xy9313
ส็็็็็็็็็็็็็็็็็็็_(ツ)_ส้้้้้้้้้้้้้้้้
"Leute kaufen Sachen, die sie nicht brauchen, mit Geld, dass sie nicht haben, um Leuten zu imponieren, die sie nicht mögen."

Zu monieren, was Arbeitslose die Steuerzahler kosten, ist, wenn man bedenkt, was uns Kriege & Banken kosten, als würde man einen Moskitostich am Arm beheulen, während Dracula seine Zähne tief am Hals versenkt.

Anticrik

  • Gast
Re: Fischbestände der Welt erschöpft
« Antwort #1 am: 27. März 2013, 02:57 Uhr »
Der Mensch ist eben auch eine Pandemie. Eine parasitäre Infektion, die tödlich verläuft, sowohl für den Wirt als auch für sich selbst. Allerdings besteht immer noch die Hoffnung, dass die Menschheit sich eines Tages mit dem selbst produzierten nuklearen Antidot eliminiert, bevor der Wirt abstirbt...^^

Offline #Tüte

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 2322
  • Beiträge: 4922
  • Reputation 2414
  • Geschlecht: Männlich
  • Glück ist: zu begreifen, wie alles zusammenhängt
Re: Fischbestände der Welt erschöpft
« Antwort #2 am: 20. Oktober 2013, 18:43 Uhr »
Zitat
[l] Ein australischer Seemann berichtet aus der See vor Japan.
Zitat
What was missing was the cries of the seabirds which, on all previous similar voyages, had surrounded the boat.The birds were missing because the fish were missing.
Wir reden hier von einer Distanz von 3000 nautischen Meilen.  Und das ist nicht mal der Teil der Reise ab Japan, das ist bei Neuguinea.  Der Grund ist, dass riesige Fischerboote da alles absaugen und wegtöten, was sie kriegen können.  Ab Japan wurde es eher noch schlimmer.
Zitat
"After we left Japan, it felt as if the ocean itself was dead," Macfadyen said."We hardly saw any living things. We saw one whale, sort of rolling helplessly on the surface with what looked like a big tumour on its head. It was pretty sickening.
Statt der Fische berichtet er von einem immensen Müllberg, der im Meer schwimmt.Immerhin gibt es auch mal eine Antwort darauf, wieso niemand den Müll aus dem Meer fischt.  Achtung, festhalten!
Zitat
"But they said they'd calculated that the environmental damage from burning the fuel to do that job would be worse than just leaving the debris there."
http://tinyurl.com/xy9313
ส็็็็็็็็็็็็็็็็็็็_(ツ)_ส้้้้้้้้้้้้้้้้
"Leute kaufen Sachen, die sie nicht brauchen, mit Geld, dass sie nicht haben, um Leuten zu imponieren, die sie nicht mögen."

Zu monieren, was Arbeitslose die Steuerzahler kosten, ist, wenn man bedenkt, was uns Kriege & Banken kosten, als würde man einen Moskitostich am Arm beheulen, während Dracula seine Zähne tief am Hals versenkt.