Autor Thema: Ungesunde vegane Ernährung?  (Gelesen 2161 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Veggy

  • Newbie
  • *
  • Dank:
  • -erhalten: 4
  • Beiträge: 10
  • Reputation 4
Ungesunde vegane Ernährung?
« am: 20. August 2013, 17:02 Uhr »
Ich denke seit längerem darüber nach, mein Leben komplett auf vegane Kost umzustellen (Ernähre mich seit über 3 Jahren vegetarisch). Allerdings sind die Reaktionen aus meinem Umfeld eher durchwachsen und man liest ja doch viel von Mineralstoffmangel und Co. Ich habe hier zum Beispiel einen interessanten Artikel dazu gefunden. Deshalb meine Frage: Wie geht ihr damit um? Nehmt ihr Vitaminpräparate oder gleicht ihr das durch eure Ernährung komplett aus?

Freue mich auf eure Tipps! :)
Tiere sind meine Freunde, und ich esse meine Freunde nicht!
George Bernard Shaw

Offline Celsus

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1913
  • Beiträge: 2503
  • Reputation 2006
  • Geschlecht: Männlich
  • ROB 344-68/III A
Re: Ungesunde vegane Ernährung?
« Antwort #1 am: 20. August 2013, 21:52 Uhr »
Zitat
Der Frühmensch konnte dadurch in Trockenzeiten mit geringem Früchteangebot auf Fleisch ausweichen – und das erschloss ihm eine Eiweißquelle für das Wachstum seines Hirns. "Die Integration von tierischen Nahrungsquellen in den humanen Speiseplan war sehr wahrscheinlich ein Ausgangspunkt für die Weiterentwicklung der kognitiven Leistungsfähigkeit."
Auf diese Aussage trifft man sehr oft, so falsch sie auch ist.

Zitat
Der spektakuläre Prozess, der bei eingen wenigen Primaten vor etwa drei Millionen Jahren einsetzte, ist der Wissenschaft bis heute ein großes Rätsel. In einer vergleichsweise kurzen Zeit nämlich verdreifachte sich die Größe ihres Gehirns. Hatten die Australopithecinen ein Gehirnvolumen von 400 bis 550 Gramm, so wies Homo habilis vor rund 2 Millionen schon 500 bis 700 Gramm Gehirnmasse auf. Die vor 1,8 Millionen Jahren auftretenden Homo heidelbergensis und Homo erectus brachten es dann auf ein Gehirnvolumen von 800 bis 1000 Gramm. Und der moderne Mensch Homo sapiens, der vor etwa 400 000 Jahren hervortrat, besitzt ein Gehirn zwischen 1100 und 1800 Gramm......
Dass man sich auf andere Nahrung spezialisierte, ist durchaus naheliegend. Aber eine grundlegende Umstellung wie die Verdreifachung des Gehirnvolumens lässt sich dadurch mitnichten erklären. Für eine solche von außen erzwungene Veränderung ist das menschliche Gehirn viel zu komplex.
Quelle: R. David Precht

Das dein Umfeld auf deinen möglichen Entschluss zu einer Veganen Ernährung nicht gerade mit Freudentränen reagiert ist wohl normal. Für eine ehemalige Arbeitskollegin (59) sind Veganer irgendwelche Wesen von einem anderen Stern und es kommen genau die dämlichen Sprüche wie: "Kühe müssen doch gemolken werden sonst platzen doch die Euter" und "Milch ist doch gesund wegen dem Calcium gegen Osteoporose". Man hört dann die ganze Palette und man bräuchte Tage um den Unsinn richtig zu stellen. Da hat die Industrie ganze Arbeit geleistet, das sitzt fest in den Köpfen. Man kann da nur unbeirrt seinen eigenen Weg gehen. Und sich natürlich intensiv informieren. Sofern wie auch bei Fleischessern man sich ausgewogen ernährt und einen hohen Anteil an Frischkost zu sich nimmt, ist man da auf der sicheren Seite. Künstliches Vitamin C, E, A als freie Radikalenfänger gedacht bewirkt genau das Gegenteil.

Sofern man sich wirklich auf eine Diskussion einlassen möchte, weil man motiviert ist von dem Gedanken Tierleid zu verhindern und gelichzeitig seinem Körper etwas gutes zu tun, dann sollte man vorher sehr sehr viel lesen, sprich bis ins kleinste Detail exakt informiert sein, ansonsten wird das ein Gespräch das dir sicherlich keine Freude bereiten wird. Erschrecken mag auch, das die persönliche Freude an der veganen Ernährung und die positiven Erfahrungen damit von anderen nicht geteilt werden. Da gibt es natürlich immer wieder erfreuliche Ausnahmen  :carrot:. Aber man denkt, man strahlt soweit aus und der Rest müsste doch auch an all dem teilhaben, aber damit ist es oftmals gar nicht soweit her, sondern manchmal ist man gar Angriffen ausgesetzt. Mich interessiert sowas überhaupt nicht, aber es gibt auch Menschen, die mit allen "gut Freund" sein wollen. Um sich also selber zu schützen sollte man sich genau überlegen wem man was erzählt bzw. mit wem man diskutiert und bei wem man das besser unterlässt
« Letzte Änderung: 20. August 2013, 22:10 Uhr von Celsus »
In einer humanen Welt dürfte es selbst dann keine Tierfolterei durch die Wissenschaft mehr geben, wenn es begründete Hoffnungen auf echte Fortschritte durch quälende Tierversuche für die Krebsbekämpfung gäbe. Aber nichteinmal das gibt es.
Prof. Julius Hackethal

Offline Bänäna

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1887
  • Beiträge: 2900
  • Reputation 1918
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ungesunde vegane Ernährung?
« Antwort #2 am: 20. August 2013, 22:01 Uhr »
Das ist ganz normal, dass man hin und wieder verunsichert wird. Aber wenn dies so ist, informiere dich selber einfach so tiefgründig wie möglich und bilde dir dein eigenes Urteil.

Ich erzähle z. Bsp. nie von vornherein, dass ich mich vegan ernähre. Ich lasse das auf mich zukommen. So umgehe ich auch die eine oder andere Diskussion. :snickergirl:

Offline Veggy

  • Newbie
  • *
  • Dank:
  • -erhalten: 4
  • Beiträge: 10
  • Reputation 4
Re: Ungesunde vegane Ernährung?
« Antwort #3 am: 21. August 2013, 16:13 Uhr »
Ich finde solche Reaktionen nur generell schade, da sie auch noch meistens von Menschen kommen, die sich nicht mal annährend damit beschäftigt haben, was es bedeutet, vegan zu leben. Ich bin durch eine Freundin mit veganer Kost in Berührung gekommen und die lebt schon mehre Jahre wirklich gut damit. Bevor ich meine Ernährung aber selber umstelle, will ich wirklich alles darüber wissen und mich richtig einlesen. Da habt ihr wohl recht, durch Auseinandersezung mit dem Thema vegan leben kann man etwaigen Zweiflern am besten begegnen! Nur schade, dass man immer - eigentlich fast schon automatisch -  in die Situation gedrängt wird, sich dafür rechtfertigen zu müssen!

Wie lange lebt ihr denn schon vegan?
Tiere sind meine Freunde, und ich esse meine Freunde nicht!
George Bernard Shaw

Offline #Tüte

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 2314
  • Beiträge: 4900
  • Reputation 2406
  • Geschlecht: Männlich
  • Glück ist: zu begreifen, wie alles zusammenhängt
Re: Ungesunde vegane Ernährung?
« Antwort #4 am: 22. August 2013, 17:54 Uhr »
Also ich bin seit den späten 2008ern dabei. Was Präparate angeht: Vitamin B12 "nachzuholen", begann ich erst dieses Jahr. Und omega3 beachte ich auch erst seit kurzem. Die beiden sind wohl vordergründig zu beachten, wobei diese als Mangelerscheinung auch bei Omnis keine Seltenheit ist, von daher ist das letzlich nur ein neues Feature aufgrund einer bewussteren Ernährung. ;)
« Letzte Änderung: 28. August 2013, 10:40 Uhr von #Tüte »
http://tinyurl.com/xy9313
ส็็็็็็็็็็็็็็็็็็็_(ツ)_ส้้้้้้้้้้้้้้้้
"Leute kaufen Sachen, die sie nicht brauchen, mit Geld, dass sie nicht haben, um Leuten zu imponieren, die sie nicht mögen."

Zu monieren, was Arbeitslose die Steuerzahler kosten, ist, wenn man bedenkt, was uns Kriege & Banken kosten, als würde man einen Moskitostich am Arm beheulen, während Dracula seine Zähne tief am Hals versenkt.

Offline Veggy

  • Newbie
  • *
  • Dank:
  • -erhalten: 4
  • Beiträge: 10
  • Reputation 4
Re: Ungesunde vegane Ernährung?
« Antwort #5 am: 26. August 2013, 14:59 Uhr »
Das klingt schon mal beruhigend und macht Mut, danke Tüte! Ich finde es auch überhaupt nicht schlimmt, zusätzlich Vitamine zu nehmen, nur sollte der Großteil halt auch nach einer Umstellung auf Veganes durch die Ernährung gedeckt sein  :)
Tiere sind meine Freunde, und ich esse meine Freunde nicht!
George Bernard Shaw

Offline funky

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1052
  • Beiträge: 1886
  • Reputation 1130
  • Geschlecht: Männlich
  • hug me!
Re: Ungesunde vegane Ernährung?
« Antwort #6 am: 28. August 2013, 08:59 Uhr »
Ist es ja auch, eigentlich bekommst Du nur B12 nicht bei veganer Ernährung und solltest es einnehmen. Es sei denn, Du weißt (woher auch immer), dass Du einen perfekten, urzeitrohköstlich-lichtnahrungsoptimierten Darmtrakt hast, der in der Lage ist, das dort gebildete B12 gleich wieder zu resorbieren... ansonsten: rein damit! ;-)

Halt regelmäßig Hülsenfrüchte (Linsen und Co), Nüsse, verschiedene Gemüse, Obst (gibt ja auch Schmoofies für viel auf einmal, bzw. frisch gepresste Obst- und Gemüsessäfte), urtümliche Getreide (Quinoa, Amaranth) und auch Pilze auf den Speiseplan, öfter auf eine Kombination von Leinöl und Hanföl oder Walnussöl achten - für die Omegas... und darauf, dass Vitamin C Eisenaufnahme begünstigt...
Dann brauchst Du dich nicht so sehr zu sorgen. ;-)


« Letzte Änderung: 28. August 2013, 09:09 Uhr von funky »

Offline GreenHay

  • Newbie
  • *
  • Dank:
  • -erhalten: 1
  • Beiträge: 6
  • Reputation 1
Re: Ungesunde vegane Ernährung?
« Antwort #7 am: 20. September 2013, 09:44 Uhr »
Ich schließe mich einfach mal an diesen Thread an und stelle meine Frage...Ich hoffe, dass ist in Ordnung.
Ich würde es ganz gern versuchen meine Ernährung auf eine vegane umzustellen. Allerdings bin ich mir unsicher, wie das mit den Mangelerscheinungen ist, wie das erwähnte Vitamin B12 oder Kalzium. Gerade was Kalzium angeht wäre das nicht schon schädlich für die Knochen, also auf Dauer, wenn man keines zu sich nimmt? Ich meine, kann man damit irgendwelche Spätschäden davontragen? Welche Nahrungsergänzungsmittel nehmt ihr, wenn ich fragen darf? Also wo kauft ihr diese? Ich habe im Internet jetzt das hier http://www.dr-peterhartig.de/knochen/dr-peter-hartig-starke-knochen-150.html gefunden. Da wäre dann sowohl Vitamin D, als auch Kalzium enthalten, für die Knochen.
Danke!

Offline Sam

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1669
  • Beiträge: 1581
  • Reputation 1721
  • Yes, ve gan
    • Blog
Re: Ungesunde vegane Ernährung?
« Antwort #8 am: 20. September 2013, 13:11 Uhr »
Naja, wenn man seine vegane Ernährung genau plant und gut überlegt, kann man eine Vielzahl an Stoffen zu sich nehmen, so dass man nicht supplementieren muss über Nahrungsergänzung.

Kalzium und magnesiumreiches Mineralwasser, Nüsse, Hülsenfrüchte, Sojaprodukte wie Tofu, gute Öle, viel frisches Obst und Gemüse, sowas alless sollte regelmäßig auf dem Speiseplan stehen :)

Für B12 allerdings gibt es Ankermann Tropfen, Veg 1 Tabeltten, Taxofit Kapsen, Zahnpasta. was man halt so bevorzugt.
Und Vitamin D, gerade in den Wintermonaten, sollte man eben auch nicht vergessen.

Hab leider nicht so viel Zeit, daher hiermit einfach nur ein par Beispiele.

Ach ja willkommen im Forum :)

Vielleicht magst du dich mal im entsprechenden Unterforum kurz vorstellen?
:)
Worum es bei Bio-Tierzucht geht?
Längere Lebensleistung, robustere Rassen, systematische Ausbeutung mit einer rosa Schleife.

Offline Bänäna

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1887
  • Beiträge: 2900
  • Reputation 1918
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ungesunde vegane Ernährung?
« Antwort #9 am: 20. September 2013, 15:24 Uhr »
Ich bin auch gerade wegen gesundheitlichen Gründen drüber, mich intensiver über gewisse Nahrungsmittel und Nährstoffe zu informieren.

Zum Thema Kalzium habe ich bspw. herausgefunden, dass Amaranth mehr Kalzium enthält als Milch! Generell sind sogenannte Superfoods eine super Alternative zu tierischen Produkten!

Offline GreenHay

  • Newbie
  • *
  • Dank:
  • -erhalten: 1
  • Beiträge: 6
  • Reputation 1
Re: Ungesunde vegane Ernährung?
« Antwort #10 am: 23. September 2013, 09:39 Uhr »
Danke euch für euer Tipps! Und Sam, ich stelle mich gleich einmal vor :) Auch wenn du wenig Zeit hattest, deine Tipps waren schon sehr gut, also sowas hatte ich mir vorgestellt   :thumbsup: