Autor Thema: Suchtmittel - tierische Droge??  (Gelesen 1048 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline die käferin

  • Newbie
  • *
  • Dank:
  • -erhalten: 42
  • Beiträge: 41
  • Reputation 42
  • Geschlecht: Weiblich
Suchtmittel - tierische Droge??
« am: 03. September 2013, 14:18 Uhr »
Hallo zusammen,

ich habe mal eine Frage und wäre an Eurer Meinung interessiert.
Ich lebe jetzt seit ca eineinhalb Jahren vegetarisch und es kommen immer mehr vegane Tage und Wochen dazu.
Diese Ernährung bekommt mir einfach gut.

Allerdings muss ich ab und an einen "Rückfall" einräumen, das passiert meist, wenn ich nicht gut organisiert bin und einen jeaper
auf herzhaft habe....das passiert vielleicht alle 2 Monate, wird weniger und das kann ich mir auch verzeihen, auch wenn ich es sowohl körperlich als
auf emotional zu spüre bekomme.

Aber was mich wundert ist die Wirkung auf Geschmack und Begierde.
Ausserhalb der Rückfallphase habe ich kein Begehren nach Fleisch, Wurst usw. Da provoziert auch Grillduft kein Wasser im Mund.
Aber wenn es doch mal passiert, dann fühl ich mich, als könnte ich mich durch sämtlich Fleischertheken fressen.
Das hält dann ein zwei Tage an, in denen ich nicht darauf eingehe, und dann ist wieder vorbei.

Kennt Ihr das, habt Ihr das auch erlebt, oder passiert das heute noch?
Kann das sein, dass Fleisch solche Wirkung hat, dass das Fleischessen eine ungesteuerte Gier auslöst?

Oder spinn` ich?  :scratchy:


LG,  die Käferin

Für den wahren Lebenskünstler ist die schönste Zeit im Leben immer die, die er gerade durchlebt.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken!

Offline funky

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1050
  • Beiträge: 1882
  • Reputation 1128
  • Geschlecht: Männlich
  • hug me!
Re: Suchtmittel - tierische Droge??
« Antwort #1 am: 03. September 2013, 16:03 Uhr »
Weiß nicht, glaube nicht. Könnte vielleicht sein, dass Dein Körper Dir mitteilt, dass Du irgendeinen Bedarf/Mangel hast?  :fragezeichen:

Aber ich habe auch ab und zu irrationalen Heißhunger auf sowas... allerdings dann immer auf die veganen Alternativen, ab und zu denke ich dabei aber an den Fleischkram, den ich als Omni noch gegessen habe. Dr. Oetker Salami-Pizza... wobei, primär eigentlich nur an die, lol. Ist aber auch soooo lange her...

Organisiere Dir für solche Fälle mal:
Vantastic Foods Bockwürstchen und Käsekrainer, Leberkäse (!), Räuchersalami (am Stück, nicht die Mini-Packung mit 5 Scheibchen), Entenbrust-Filets
Wheaty Chorizo, Frankenberger, Weenies, Spacebar Pyrossi/RedHotChiliPeppers/Kürbis/Chorizo, Kassler-Bratstück
Aldi-Schnitzel oder -Burger
Veggie Life (Rewe und Co) Power-Hacksteaks, große Bratwürstchen, Fun-Frikassee (mit bissl Weißwein anmachen)
Seitan am Stück von Viana - Kleinschneiden, aufessen.
Alnatura Knackies aus Seitan


Käse:
Vegourmet Monti (ehemals Montanero) oder einen Kollegen
No Muh Rezent/Classic
Oder was auch immer.

Und dann einfach reinhauen, worauf Du Lust hast. ;-)

Ich habe irgendwie das Problem, dass ich bei solchen Sachen immer nur verhalten zulange, obwohl ich eigentlich mehr davon möchte. Das staut sich dann auf und irgendwann... Haps, ganz viel.  :grasbeisserle:




Offline Celsus

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1902
  • Beiträge: 2486
  • Reputation 1995
  • Geschlecht: Männlich
  • ROB 344-68/III A
Re: Suchtmittel - tierische Droge??
« Antwort #2 am: 03. September 2013, 16:53 Uhr »
Also sehr viele Nahrungsmittel induzieren sowas wie eine "Sucht". Zucker, Salz, Getreide und viele andere. Bei Verzicht auf Getreideprodukte dauert es mindestens einen Monat bis der Körper kein Verlangen mehr danach signalisiert. Ißt man zwischendurch wieder Getreideprodukte verlängert sich jeweils wieder dier Phase bis der Appetit auf Getreide verschwindet. In "natürlichem" Getreide ist ein Fraßgift vorhanden, welches wir bei Verzehr natürlich mit konsummieren, den Namen dieses Giftes muss ich aber erst nochmal raussuchen. Das Zucker abhängig macht dürfte bekannt sein und bei Fleisch werden sich auch Substanzen ermitteln lassen, die dazu führen, dass der Wunsch entsteht diese wieder zu verzehren.
In einer humanen Welt dürfte es selbst dann keine Tierfolterei durch die Wissenschaft mehr geben, wenn es begründete Hoffnungen auf echte Fortschritte durch quälende Tierversuche für die Krebsbekämpfung gäbe. Aber nichteinmal das gibt es.
Prof. Julius Hackethal