Autor Thema: Eigenartiges Problem (Haarverlust)  (Gelesen 2488 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Daydreamer17

  • Newbie
  • *
  • Dank:
  • -erhalten: 0
  • Beiträge: 4
  • Reputation 0
Eigenartiges Problem (Haarverlust)
« am: 28. November 2013, 22:12 Uhr »


Hallo liebe Forum-Mitglieder!

Ich habe ein -in der Tat- eigenartigs Problem. Vielleicht kann sich ja die ein oder andere Person damit identifizieren, wenn auch nur wenige, schätze ich.

Um unnötige Antworten zu vermeiden, schildere ich kurz die Situation und die Vorgeschichte und komme dann zum Wesentlichen.

Seit 5 Jahren lebe ich vegan. Vorher aß ich “alles”, und sehr gerne Fleisch, Fisch, eher weniger gerne Milchprodukte, aber viel Süßes und immer durcheinander (ohne feste Essenszeiten).
2008/9 erkundigten mein Mann und ich uns viel zu dem Thema. Er war zu dem Zeitpunkt schon sein Leben lang Vegetarier (und man kann sagen, die letzten 3 Jahre fast Veganer).

Wir haben alles sehr gut durchdacht, denn eine Ernährungsumstellung darf man nicht “auf die leichte Schulter nehmen”. Aktuell sieht es so aus:   :hunger:

- Wir essen sehr viel Frisches Obst und Gemüse  :carrot:
- Kaufen viele Sachen in BIO,
- Versuchen, die Gerichte nicht zu lange “totzukochen”, damit sie schön frisch bleiben,
- Mahlen selbst Mehl und backen Brot, Brötchen, usw.
- Wenn wir Reis oder Nudeln kaufen, dann nur Vollkorn!
- Meiden seit ca. 1 Jahr Zucker (wenn dann braunen Roh-Rohrzucker, aber am meisten Xylit (zugegeben, auch nicht sehr viel, stattdessen:
- Trockenfrüchte, Nüsse, Samen, Bohnen usw.

- Haben noch nie Alkohol / Tabak- Produkte konsumiert
- Leben allgemein gesund und in einer schönen Gegend (Luft-Kurort) direkt am Wald, mit viel Natur und eigenem Garten,
- Haben so gut wie n i e Stress
- Sind glücklich (zusammen),
- Litten noch nie an irgendwelchen akuten oder chronischen Krankheiten, und sind seeehr selten mal krank (Grippe dauert höchstens 1-2 Tage, Schnupfen auch),
- Nutzen zu 90% nur Naturkosmetik (auch zum Duschen, Waschen usw.)

(- Haben keine Kinder)

Ich wüsste nicht was man noch “richtig machen könnte” :D

–>>> Und nun ist mein Problem: Ich verliere Haare! Früher war es ganz normal (mit 13/14 hatte ich sehr volles, lockiges Haar). Danach habe ich es nie mit Styling-Produkten strapaziert oder so.. aber seit ich ca. 23 bin, verliere ich immer mehr. Besonders im nassen Zustand staune ich immer, wieviele beim Waschen oder kämmen “wegfließen”. Dabei gehe ich sehr sorgsam mit ihnen um (Natur-Shampoo, grobzackiger Kamm, nicht zu stark ziehen, nur sehr lau föhnen (erst lufttrocknen lassen), nicht glätten…
Mein Haar ist dünn aber strohig, nicht mal schulterlang.. :(

Und doch merke ich wie die Haare immer dünner und dünner werden… :/ Wenn ich an ihnen ziehe fallen k e i n e aus, (so wie bei starkem Ausfall). Aber die Menge die zusammenkommt nach dem Waschen (2 x die Woche), schockiert mich schon etwas :( Bei Lichteinfall sieht man oben die Kopfhaut – alles andere als schön!

Was die Genetik betrifft habe ich keinen in der Familie bei dem das so extrem ist!

Und nun weiter. Erst tippte ich auf
- Eisenmangel. Auch bei der Ernährung kann es sein. Aber auch nach einnahme änderte sich NICHTS. Es traf auch sonst nichts zu: Ich bin nie antriebslos oder Müde, meine Haut ist elastisch, meine Nägel sind wunderbar kräftig …. :O
- Vitamin D und B12-Spiegel ist normal.
- Meine Blutwerte sind völlig in Ordnung!

Klar wird die Gesundheit durch viiiiiiele Faktoren beeinflusst. Aber das meiste was ich so lese, trifft einfach nicht zu!

Einen Verdacht habe ich aber:
Lange Zeit habe ich sehr gerne Schokolade gegessen. Vor allem Schoko-Pudding. Da wir ihn selbst zubereiten, ist die Menge an Süßem in einer Portion gerade mal 2 TL !
Ich hab immer die Sorte “feinherb”, bzw. Edelbitter geholt. (Einfache Schoki aus dem Geschäft und Pudding-Pulver in Päckchen).
Letztens las ich etwas über Cadium-Belastung von Schokolade..!

Oder den:
Mineralwasser aus PET-Flaschen? (Mit sehr geringer Mineralisierung).

Hat vllt. iiirgendjemand Erfahrungen damit????
Könnte es da einen Zusammenhang geben..?
Kennt ihr vllt. Studien darüber… oder einen Arzt der sowas schonmal behandelt hat??

Ohman ich hoffe jemand versteht was ich meine und kann helfen… :(

Danke euch im Voraus!

Daydreamer17

Offline #Tüte

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 2322
  • Beiträge: 4922
  • Reputation 2414
  • Geschlecht: Männlich
  • Glück ist: zu begreifen, wie alles zusammenhängt
Re: Eigenartiges Problem (Haarverlust)
« Antwort #1 am: 28. November 2013, 22:25 Uhr »
Hallo und gleichzeitig auch <3-lich willkommen im Forum Daydreamer17,

nicht nur Veganern oder Vegetariern passiert das sondern auch Omnis. Von daher würde ich die vermutete Annahme in der Form eher für fraglich erklären - zumindest, da Du den Sachverhalt so aufgerollt hast, nehme ich an, dass das auch so gemeint war.

Kieselerde oder Produkte wie Liquid Sikapur fallen mir da spontan als Mittel ein, die vielleicht einen Versuch wert sind.  :dontknow:

Ich drücke Dir die Daumen, dass das wieder wird.

Schönen Gruß
#Tüte

Nachtrag:
Mir fällt eben noch etwas ein: Ich selbst hatte vor ca. 4 Monaten immer lichter werdende Stellen an meinem Kinn, wo großflächig die Barthaare aufhörten zu wachsen. Als ich 4 Wochen in der Türkei im Urlaub und weg von der Arbeit war, hat sich das wieder von alleine regeneriert und ich habe jetzt wieder eine geschlossene Barthaarpracht an den Stellen. Also Stress könnte ebenso ein Grund sein!
http://tinyurl.com/xy9313
ส็็็็็็็็็็็็็็็็็็็_(ツ)_ส้้้้้้้้้้้้้้้้
"Leute kaufen Sachen, die sie nicht brauchen, mit Geld, dass sie nicht haben, um Leuten zu imponieren, die sie nicht mögen."

Zu monieren, was Arbeitslose die Steuerzahler kosten, ist, wenn man bedenkt, was uns Kriege & Banken kosten, als würde man einen Moskitostich am Arm beheulen, während Dracula seine Zähne tief am Hals versenkt.

Offline Celsus

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1929
  • Beiträge: 2523
  • Reputation 2022
  • Geschlecht: Männlich
  • ROB 344-68/III A
Re: Eigenartiges Problem (Haarverlust)
« Antwort #2 am: 28. November 2013, 22:45 Uhr »
Amalgam?
Palladiumkronen?

Formaldehyd im Schalfzimmer oder wurzelgefüllte Zähne (mit Paraformaldehyd)
In einer humanen Welt dürfte es selbst dann keine Tierfolterei durch die Wissenschaft mehr geben, wenn es begründete Hoffnungen auf echte Fortschritte durch quälende Tierversuche für die Krebsbekämpfung gäbe. Aber nichteinmal das gibt es.
Prof. Julius Hackethal

Offline Daydreamer17

  • Newbie
  • *
  • Dank:
  • -erhalten: 0
  • Beiträge: 4
  • Reputation 0
Re: Eigenartiges Problem (Haarverlust)
« Antwort #3 am: 29. November 2013, 10:34 Uhr »
@ #Tüte:
Danke für den Willkommensgruß  :wave:
Ne, Stress kann es nicht sein. Ich bin zwar selbstständig aber arbeite zuhause und nicht vollzeit. Läuft immer alles in Ruhe ab.. :D  Komme auch nie mit irgendwelchen Giftstoffen (außer den alltäglichen eben) in Berührung, so wie ein Chemiker o.a.

@ Celsus:
Nein, ich bin jetzt 23 und hab keinen Zahnersatz, meine Zähne sind super!

 :)

Offline kleine1002

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1160
  • Beiträge: 1381
  • Reputation 1191
  • Geschlecht: Weiblich
  • Indoor-vegan
Re: Eigenartiges Problem (Haarverlust)
« Antwort #4 am: 29. November 2013, 11:33 Uhr »
Vielleicht ne Hormonsache? Nimmst du die Pille?

Ich bin auch immer wieder erstaunt wie viele Haare ich in meinem Bett usw finde und dass viele beim Haarewaschen im Becken und Handtuch landen, aber im Grunde war das immer schon so und  bei mir wird nichts lichter. Denke mir, wer viele Haare hat, verliert auch viele. Aber wenn du schon merkst, dass du insgesamt weniger auf dem Kopf hast, ist das wohl tatsächlich untersuchungswürdig.

Auch von mir: Herzlich willkommen hier!

Offline Pektini

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 506
  • Beiträge: 847
  • Reputation 537
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Eigenartiges Problem (Haarverlust)
« Antwort #5 am: 29. November 2013, 12:05 Uhr »
Hallo Daydreamer,

Zunächst willkommen im :grasbeisserforumpunktde:.
 Zu deinem Problem: warst du schonmal beim Arzt, um einen Nährstoffmangel auszuschließen? Hast du dich mal mit deiner Oma und/ oder Mutter über das Problem unterhalten? Vielleicht hatten sie ja in jüngeren.Jahren männliche Probleme?
Soweit ich das verstanden habe nimmst du keinerlei Medikamente? Medikamente gegen  beispielsweise Akne oder Epilepsie lösen häufig Haarausfall aus.
Tut dir nach dem bürsten häufig die Kopfhaut weh? Kann es sein, dass du dir unabsichtlich mit der Bürste Haare ausreist?
Wenn wir die Dinge verstehen, sind sie wie sie sind. Wenn wir die Dinge nicht verstehen, sind sie wie sie sind.

Offline Daydreamer17

  • Newbie
  • *
  • Dank:
  • -erhalten: 0
  • Beiträge: 4
  • Reputation 0
Re: Eigenartiges Problem (Haarverlust)
« Antwort #6 am: 29. November 2013, 12:45 Uhr »
Zu den letzten Posts:

Nein, nein und - nein  :snickergirl:

Ich nehme weder die Pille noch irgendwelche Medikamente!

Und als "viele" würde ich meine Haare nicht bezeichnen (leider).  Bei dem Tempo fürchte ich nur, in ein oder 1,5 Jahren wirklich ZU wenig übrig zu haben  :uat:

Meine Kopfhaut ist auch in Ordnung, hatte noch nie Schuppen oder juckende Stellen...  Ich ziehe nie fest an den Haaren und nehme ja extra eine großzackige Bürste, und erst später, wenn sie trocken sind, eine Rundbürste (mit der ich auch sehr vorsichtig kämme).
Habe auch mal ab und zu mit Kokosöl oder Schwarzkümmelöl eine Kur gemacht.
Chemische Mittel kommen mir sowieso nicht an die Haut!  (Geschweige denn Medikamente von innen..)

Meine Mutter und Oma sind jüdischer Herkunft und haben ihr Leben lang volles, dunkles Haar. Ich habe wohl eher das von meinem Vater, aber SO war es bei ihm nie,
und vor allem aß er schon sein leben lang "alles".

An die Hormon-Sache habe ich auch schon gedacht.  In Verbindung mit dem Alter.  Daher hab ich den Post ja auch geschrieben - denn vllt. ist es ab 22-24 normal, dass man mehr verliert als mit 17-19, weil der Körper langsam zu altern beginnt??  :dontknow:
Aber dann hätte es bestimmt auch andere hormonelle Anzeichen, oder?   Das ist so ein Bereich wo ich nicht SO viel Ahnung habe, ehrlichgesagt...
Würde jetzt nicht behaupten dass total viele weibliche Hormone habe  ::)  .. bin eher schmal und dünn .. aber hä  :kratz:  wenn ich mehr männliche hätte, würden doch mehr Haare wachsen, oder??  :smileee:


Offline funky

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1056
  • Beiträge: 1889
  • Reputation 1134
  • Geschlecht: Männlich
  • hug me!
Re: Eigenartiges Problem (Haarverlust)
« Antwort #7 am: 29. November 2013, 12:47 Uhr »
Hallo daydreamer,
hmmm. Wo ansetzen?
Vitamin D- Spiegel ist normal? Wow, das ist selten in diesen Breitengraden.

Hm. Der Körper verändert sich natürlich. Vielleicht ist es für Dich einfach so, dass Du dünneres Haar haben wirst, das kann Dir wahrscheinlich nur ein Arzt beantworten.

Von meinen männlichen Freunden fing es bei vielen in dem Alter an, teilweise sogar noch früher, dass die Haare lichter wurden, Geheimratsecken, sogar Platten... aber ich nehme an, dass Du w. bist? ;-)

Mir fällt da nicht wirklich viel zu ein, sorry. Aber ich würde eher einen Arzt fragen, oder 2.

Offline Celsus

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1929
  • Beiträge: 2523
  • Reputation 2022
  • Geschlecht: Männlich
  • ROB 344-68/III A
Re: Eigenartiges Problem (Haarverlust)
« Antwort #8 am: 29. November 2013, 12:52 Uhr »
Zitat
Nein, ich bin jetzt 23 und hab keinen Zahnersatz, meine Zähne sind super!


Herzlichen Glückwunsch, dann kannst du je eine mögliche Emissionsquelle von Giftstoffen völlig ausschließen.  ;D

Hast du denn schon mal ein Trichogramm machen lassen?
Anhand der Haarwurzeln kann einwandfrei bestimmt werden, ob mehr Haare als normal sich im Ausfallstadium befinden.
Das sagt zwar noch nichts über die Ursache aus, ist aber erstmal eine Bestätigung dafür das man sich auf die Suche begibt.
Hormone und Schilddrüsenwerte testen lassen?

Zitat
Letztens las ich etwas über Cadium-Belastung von Schokolade..!

Natürlich kann es immer ein Umweltgift sein. Aber wenn dann nur durch die Akkumulation über einen langen Zeitraum. Dann können diese Giftstoffe auch im Niedrigdosisbereich sowas machen. Bei regelmäßigem Zartbitterschokoladenverzehr natürlich möglich. Tja man lernt nie aus, danke für den Hinweis mit dem Cadmium.
http://www.ua-bw.de/pub/beitrag.asp?subid=1&Thema_ID=2&ID=1455

In einer humanen Welt dürfte es selbst dann keine Tierfolterei durch die Wissenschaft mehr geben, wenn es begründete Hoffnungen auf echte Fortschritte durch quälende Tierversuche für die Krebsbekämpfung gäbe. Aber nichteinmal das gibt es.
Prof. Julius Hackethal

Offline funky

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1056
  • Beiträge: 1889
  • Reputation 1134
  • Geschlecht: Männlich
  • hug me!
Re: Eigenartiges Problem (Haarverlust)
« Antwort #9 am: 29. November 2013, 12:57 Uhr »
Vielleicht machst Du Dir so große Sorgen um gesunde Ernährung, dass Du davon Haarausfall bekommst?  :heureka: :grasbeisserle:

Offline Daydreamer17

  • Newbie
  • *
  • Dank:
  • -erhalten: 0
  • Beiträge: 4
  • Reputation 0
Re: Eigenartiges Problem (Haarverlust)
« Antwort #10 am: 29. November 2013, 13:25 Uhr »
@ Celsus,

Vielen Dank für den Link!   Ich glaube daran könnte es wirklich liegen  :(   Ich bin nämlich keine "Naschkatze", dass ich viel Süßes esse (eigentl. seehr wenig), aber
Schokopudding hab ich echt nicht in Maßen, sondern in Massen gegessen........  :heult:

Ich denke ich werde es mal versuchen, völlig auf Schoki zu verzichten. Mal sehen ob sich etwas ändert. Wenn nicht, werde ich tatsächlich mal Hormone / Haare untersuchen
lassen...

@ funky:   Hahahaahah  :grinsehase:   Sei froh dass ich Humor verstehe!!  :lolrofl:


Also... danke allen für die Antworten. Ich werde berichten...  :wave:

Offline Celsus

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1929
  • Beiträge: 2523
  • Reputation 2022
  • Geschlecht: Männlich
  • ROB 344-68/III A
Re: Eigenartiges Problem (Haarverlust)
« Antwort #11 am: 29. November 2013, 13:36 Uhr »
Wenn gar nichts mehr hilft und es sich nicht bessert:
http://www.mlhb.de/dmps-test.html
In einer humanen Welt dürfte es selbst dann keine Tierfolterei durch die Wissenschaft mehr geben, wenn es begründete Hoffnungen auf echte Fortschritte durch quälende Tierversuche für die Krebsbekämpfung gäbe. Aber nichteinmal das gibt es.
Prof. Julius Hackethal