Autor Thema: Rösti-Pizza [Prototyp]  (Gelesen 1430 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline OwenJackson

  • Newbie
  • *
  • Dank:
  • -erhalten: 1
  • Beiträge: 8
  • Reputation 1
Rösti-Pizza [Prototyp]
« am: 29. Januar 2014, 11:04 Uhr »
Macht vielleicht nicht ganz Sinn, da ich es noch nicht ausprobiert. Ich bekam vor kurzem eine Idee die meine Mutter, meine Schwester und ich demnächst ausprobieren wollen. Selbstverständlich sobald wir die Zeit finden, kann also noch etwas dauern.

Schreibt es meiner Ungeduld zu, aber ich kann die Idee hier ja schon einmal niederschreiben.

Sie entstand beim Kartoffelpuffer-Essen. Wer sie nicht kennt, das sind gebratene Scheiben aus Kartoffel die man traditionell mit Apfelmus isst.
In meiner Familie gibt es seit Jahren die "Mus oder nicht Mus!"-Diskussion. Meine Mutter findet z. B. dass dort Lachs und Sahne drauf gehören. (Für mich als Veganer natürlich nicht nachvollziehbar)

Dann kam mir die Idee.

Rösti-Teig (gibt es fertig zu kaufen) mit Mehl vermengen (damit es schön dicht ist) und die Kartoffelpuffer anbraten, bis sie leicht braun sind.

Anschließend die Puffer auf ein Gitter über Blech geben, damit das bisschen übrige Öl abtropft.
Puffer anschließend auf ein mit Backpapier ausgekleidetes Blech geben und mit dicker Tomatensoße bestreichen. Dann div. Zutaten (z. B. Gurkenwürfel, Paprikastreifen, Tomatenstückchen, Räuchertofu und was auch immer) drauf geben und mit einer Käsealternative bestreuen (in meinem Fall wohl der Wilmersburger Hefeschmelz, den ich mit ein wenig Öl vermenge, damit er besser schmilzt).

Das dann backen bis die Puffer richtig braun sind und die Zutaten gut durch gebacken worden sind (wie eben bei ner Pizza).

Also im Grunde eine Pizza auf Kartoffelbasis.

Wie weit das geht und schmeckt, weiß ich noch nicht. Aber ich wollte die Idee zumindest ein mal mit euch teilen.


Vielen Dank von


Offline funky

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1044
  • Beiträge: 1865
  • Reputation 1122
  • Geschlecht: Männlich
  • hug me!
Re: Rösti-Pizza [Prototyp]
« Antwort #1 am: 29. Januar 2014, 12:43 Uhr »
Ich kann es mir vorstellen, habe bei Freunden öfter mal Kartoffelpizza gegessen (also mit einem Kartoffel-Teig aus u.a. zermatschten Kartoffeln).

Schmeckte immer ganz gut, aber ich würde eine normale vorziehen. ;c)

Trotzdem kann ich Dir sagen, es wird wahrscheinlich funktionieren und ganz gut schmecken. Mit fertigem Kartoffelpuffer-Teig evtl. sogar noch besser je nach Zusätzen. ;c)
Also: Mach gern und dann poste!  :grasbeisserle:

Offline Ebony

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 773
  • Beiträge: 699
  • Reputation 816
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wer mich beleidigen kann, bestimme immer noch ich
Re: Rösti-Pizza [Prototyp]
« Antwort #2 am: 04. Februar 2014, 00:54 Uhr »
Mir persönlich wäre die Rösti-Pizza, wie du sie beschreibst, OwenJackson, als eigene Mahlzeit wohl zu mächtig. Aber zu einem großen gemischten Salat könnte ich mir einen Kartoffelpuffer á la pizza gut vorstellen  :hunger:.
Ich mache manchmal eine Art Gemüsekuchen, bei dem der Boden aus Kartoffeln besteht, und inspiriert von OJs Idee bin ich mal kreativ geworden und habe eine Pizza daraus gemacht.

Hier ist das Ergebnis:

Zuerst habe ich 4 (sehr) große Kartoffeln geschält und anschließend mit dem Sparschäler in möglichst große Scheiben geschnitten (auf diese Art werden sie alle schön gleichmäßig und genauso dick, wie ich sie brauche – und meine Finger sind auch nicht in Gefahr, wie beim Gemüsehobel). Die Kartoffelscheiben wanderten in eine Schüssel und wurden mit einem großzügigen Schuss Olivenöl begossen, gepfeffert und gesalzen und alles gut vermischt:
 

Nun wurde meine Lieblingsauflaufform (hat etwa die Ausmaße eines halben Backblechs) mit den Kartoffelscheiben belegt. Der Boden bestand so aus zwei bis drei Schichten, einen kleinen Rand gab es auch:
  

Der Kartoffelboden kam nun für 20 Minuten in den Backofen, Umluft 200°C.
In dieser Zeit rührte ich in ca. 80g Tomatenmark reichlich Oregano und Knoblauch, einen TL Zwiebelgranulat und Pfeffer (kein Salz, da für meinen Geschmack im Tomatenmark bereits genug Salz ist). Nun wurde soviel Wasser untergerührt, bis eine geschmeidige Creme entstanden war:

Als geeigneter Pizzabelag fanden sich in der Küche Zucchini, Paprika und Tomaten:
 

Die 20 Minuten waren um, die Auflaufform kam aus dem Ofen. Nun wurde meine Tomatencreme auf dem Kartoffelboden verteilt,
 


mit 'Käse' belegt (bei mir war das eine Packung (150g) Wilmersburger Scheiben classig, wobei ich ½ Scheibe übrig behielt).
  

Darauf kam dann das Gemüse. Zum Schluss verteilte ich noch einige schwarze Oliven auf der Pizza und legte auf jede der etwa 1 cm dicken Tomatenscheiben ein Stückchen des restlichen Wilmersburger.
 
 

Diese Kreation kam nun für 40 Minuten bei 175°C (Heißluft) in den Ofen.
Was ich nach dieser Zeit aus dem Ofen holte, wurde noch mit frischem (!) Oregano bestreut und sah so aus
  
 
und schmeckte richtig, richtig gut. Nicht ganz wie Pizza natürlich, da bei Pizza ja der Boden auch Geschmack gibt, aber dafür war meine Kreation schön leicht, aber geschmacklich trotzdem intensiv.


Die Welt ist kein Machwerk und die Tiere sind kein Fabrikat zu unserem Gebrauch.
Nicht Erbarmen, sondern Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig.

Offline kleine1002

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1159
  • Beiträge: 1374
  • Reputation 1190
  • Geschlecht: Weiblich
  • Indoor-vegan
Re: Rösti-Pizza [Prototyp]
« Antwort #3 am: 04. Februar 2014, 10:23 Uhr »
Klingt super, werd ich mal testen.

Offline Pektini

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 506
  • Beiträge: 847
  • Reputation 537
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Rösti-Pizza [Prototyp]
« Antwort #4 am: 04. Februar 2014, 15:27 Uhr »
Sieht super lecker aus  :hunger:!
Wenn wir die Dinge verstehen, sind sie wie sie sind. Wenn wir die Dinge nicht verstehen, sind sie wie sie sind.