Autor Thema: Deutschlands Ferkelfabriken - Reportage auf ARD vom 14.7.  (Gelesen 1311 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Sam

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1669
  • Beiträge: 1581
  • Reputation 1721
  • Yes, ve gan
    • Blog
Diese Reportage kam am Montag.
Achtung - sie ist nicht ohne....

Wer sie nicht gesehen hat und noch gucken mag, in der ARD Mediathek kann man sie online anschauen:

http://www.ardmediathek.de/tv/Reportage-Dokumentation/Exclusiv-im-Ersten-Deutschlands-Ferkelf/Das-Erste/Video?documentId=22389000&



Worum es bei Bio-Tierzucht geht?
Längere Lebensleistung, robustere Rassen, systematische Ausbeutung mit einer rosa Schleife.

Vielen Dank von


Offline kleine1002

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1159
  • Beiträge: 1375
  • Reputation 1190
  • Geschlecht: Weiblich
  • Indoor-vegan
Re: Deutschlands Ferkelfabriken - Reportage auf ARD vom 14.7.
« Antwort #1 am: 17. Juli 2014, 07:36 Uhr »
Fand es gut, dass so eine Reportage gezeigt wurde. Die zu großen Würfe der Zuchtsauen waren mir auch etwas neues. Allerdings war mir die Aussage hinter dem ganzen ein wenig zu schwammig. Billigfleisch ist schuld. Nichts Neues. Schwache Ferkel mit dem "Ammenautomaten" aufzuziehen, um sie später dann auch zu mästen, ist natürlich besser. Klar, besser als die Kleinen totzuschlagen. Zwar wurde von dem Tierarzt das System als solches kritisiert, aber Fleischverzicht als Lösungsmöglichkeit zu benennen war auch nicht drin.  :dontknow:
Trotzdem macht ARIWA gute Arbeit. Absolut unterstützenswert.  :korrekt:
Am besten war die Darstellung des Politikers mit den Lobbyisten. Traurig, unser System.

Offline Annna

  • Newbie
  • *
  • Dank:
  • -erhalten: 0
  • Beiträge: 6
  • Reputation 0
Re: Deutschlands Ferkelfabriken - Reportage auf ARD vom 14.7.
« Antwort #2 am: 09. September 2016, 13:07 Uhr »
War leider nicht mehr in der Mediathek - für alle die es dennoch sehen wollen hab ich es auf Youtube gefunden

“If nothing matters, there's nothing to save.”
― Jonathan Safran Foer, Eating Animals