Autor Thema: Tipps gegen Eisenmangel  (Gelesen 4306 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Ebony

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 777
  • Beiträge: 710
  • Reputation 820
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wer mich beleidigen kann, bestimme immer noch ich
Re: Tipps gegen Eisenmangel
« Antwort #15 am: 26. Januar 2018, 16:39 Uhr »
Was hemmt in Spinat die Eisenaufnahme? Habe das schon mal gehört, aber konnte es mir schon damals nicht erklären. Spinat enthält doch auch Vitamin C, was die Eisenaufnahme doch eigentlich eher begünstigen sollte. Hemmt vielleicht Calcium?
Spinat (frisch, roh) enthält etwa soviel Vitamin C wie Orangen, Paprika enthält aber mehr als das 2,5fache. Bereits durch Tiefgefrieren geht ein Großteil des Vitamin C verloren und durch Erhitzen nochmals. Es hängt also auch stark von der Zubereitung ab, in welchem Maß das Eisen aus Spinat verfügbar ist. 
Spinat enthält relativ viel Calcium (in etwa soviel wie Kuhmilch, aus der Calcium entgegen der landläufigen Meinung allerdings auch schlecht vom Körper aufgenommen werden kann!), was die Eisenaufnahme zumindest theoretisch hemmen könnte, ebenso wie der recht ansehnliche Magnesiumgehalt im Spinat.
Aber der Hauptgrund, warum Eisen aus Spinat relativ schlecht verwertet werden kann, ist sein hoher Oxalsäuregehalt und sein zudem hohes Oxalsäure/Calcium-Verhältnis (das allerdings bei Roten Rüben noch höher ist, weshalb sie als Eisenquelle auch nicht prädestiniert sind), was die Resorption von Eisen im Darm erschwert.

Man kann einen Eisenmangel auch vegan ohne Probleme decken und muss kein Fleisch dafür konsumieren. Empfehlenswert sind hier Hülsenfrüchte ...
Hülsenfrüchte enthalten zwar relativ viel Eisen, leider aber auch Polyphenole, die die Eisenresorption hemmen.

Der schlechteren Verwertbarkeit von Eisen aus bestimmten Pflanzen kann man gut gegensteuern, wenn man die Mahlzeiten zusammen mit Vitamin C-haltigen Getränken oder Lebensmitteln (roher Paprika, Orangensaft, Kiwi, Erdbeeren ...) zu sich nimmt, da Vitamin C (Ascorbinsäure) das in Pflanzen enthaltene, schlecht resorbierbare Fe 3+  zum besser resorbierbaren Fe 2+ reduziert. Die meisten frischen Gemüse enthalten aber im Gegensatz zu Fleisch oder Milch genügend Vitamin C, um das darin enthaltene Eisen in ausreichender Menge (Eisen ist ein Spurenelement!) aufnehmen zu können.

Die Welt ist kein Machwerk und die Tiere sind kein Fabrikat zu unserem Gebrauch.
Nicht Erbarmen, sondern Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig.