Autor Thema: Vebu, Fleischproduzenten mit veganen Produkten und Co.  (Gelesen 556 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline funky

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1030
  • Beiträge: 1824
  • Reputation 1108
  • Geschlecht: Männlich
  • hug me!
Vebu, Fleischproduzenten mit veganen Produkten und Co.
« am: 21. Juli 2016, 09:59 Uhr »
Aktuell wird ja viel debattiert;

Wheaty distanziert sich vom Vebu, weil der sein Label für die veg*-Produkte von Fleischproduzenten zur Verfügung stellt.

Vegane Unternehmen an sich weinen, weil ihre Produkte im Supermarkt durch jene von Fleischproduzenten ersetzt würden, wie z.B. Lord of Tofu (, deren Produkte ich persönlich eh ziemlich unspektakulär finde; die meisten schmecken einfach wie mäßig interessant gewürzter Tofu. Allerdings habe ich auch nicht die gesamte Produktpalette durch... das nur am Rande)

Ich persönlich konnte dies noch nicht beobachten. In den Supermärkten, deren Sortiment ich kenne, wurden veg*-Produkte von Fleischproduzenten ins Sortiment eingefügt, ohne irgendetwas zu ersetzen. Der edeka bei uns im Dorf z.B. hatte gar nichts in der Richtung, bevor der geniale Aufschnitt von Rasting eingeführt worden ist.
Das bedeutet aber natürlich nicht, dass dies nicht vielerorts passiert.. nur weil ich es nicht sehe.

Außerdem teile ich ~ die Meinung, dass es gut ist, wenn alteingesessene Fleischproduzenten vegane Produkten auf den Markt schmeißen, da die Wahrscheinlichkeit deutlich höher sein dürfte, dass Omni-Käufer diese dann mal probieren. Der bewusste Bioladen-Käufer dürfte eher weniger zur Zielgruppe gehören und der greift dann auch eher zu Wheaty und Lord of Tofu. Oder, wie ich, kauft primär nach wie vor bio-veganes Zeug wie Wheaty, ist aber auch offen für vegane Produkte von anderen Herstellern (wie gesagt, Aufschnitt von Rasting aus Erbsenprotein ist ziemlich geil) und packt diese gelegentlich in den Einkaufswagen. Ich nehme auch nicht an, dass den Fleischproduzenten nicht klar ist, dass eingefleischte Veganer deren Produkte potenziell insgesamt eher ablehnen.

Es wurde argumentiert, dass mit den Verkäufen der veganen Produkte denn auch die Ausweitung der Fleischproduktion z. B. für den Export finanziert wird. Das wäre natürlich nicht so toll, Belege dafür habe ich bis dato aber auch nicht gesehen. Vorsichtig optimistisch würde ich nach wie vor denken, dass es besser ist, wenn Fleischproduzenten vegane Produkte verkaufen und keine Fleischprodukte.

Wie seht ihr das?
Vebu doof, weil die ihr Label hergeben?
Vegane Firmen wirklich so benachteiligt durch die Ausweitung der veg*-Produkte von Fleischfirmen in den Supermärkten?  (Hier finde ich, dass natürlich alle vegetarischen Produkte schleunigst veganisiert werden müssten, denn Hühnerei ist natürlich auch scheiße!)

Wird die Vegan-Ideologie dadurch komplett verwurstet oder sollte man diese Entwicklung auch als Veganer doch gutheißen? Oder will man eigentlich gar nicht, dass mehr Menschen vegan oder teilweise vegan werden, wenn sie dies nicht aus komplett ethischer Motivation heraus tun? Sind wir Veganer, die noch Zeiten kennen, in denen es nur eine handvoll Ersatzprodukte gegeben hat, festgefahren im Gedanken, dass es niemand so leicht haben darf, weil es für uns damals zunächst aufwändig war und Verzicht und Umgewöhnung bedeutet hat? Wehe, es bedeutet keine komplette Abkehr von allem Kapitalistischen?

Bin an Euren Meinungen sehr interessiert.
« Letzte Änderung: 22. Juli 2016, 14:34 Uhr von funky »



Offline #Tüte

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 2294
  • Beiträge: 4844
  • Reputation 2386
  • Geschlecht: Männlich
  • Glück ist: zu begreifen, wie alles zusammenhängt
    • Viele Menschen werden die Neue Weltordnung hassen und werden sterben, bei dem Versuch dagegen zu protestieren.  Herbert George Wells
Re: Vebu, Fleischproduzenten mit veganen Produkten und Co.
« Antwort #1 am: 22. Juli 2016, 14:28 Uhr »
Für mich steht zweifelsfrei fest, dass, egal, wer vegane Alternativen produziert, ein Produkt gekauft werden muss, sofern es gut ist, unabhängig vom Hersteller.


Wenn es danach ginge, was jemand Schlechtes noch so nebenher macht, dann dürften wir weder Auto fahren, noch Laptop nutzen oder geschweige denn den Strom anmachen. Wir müssten zu den Eingeborenen auswandern, die ich zivilisatorisch für viel fortgeschrittener halte als die Atombombenzunft unserer Tage. (Die haben ihre Gegner wenigstens noch verspeist - da wurde nichts verschwendet. ;D )


Allerdings kann ich natürlich auch gut nachvollziehen, dass man zum Beispiel vegane Produkte von Wiesenhof o.ä. meidet, denn wenn man etwas leicht durch ebenso gute Produkte anderer Hersteller ersetzen kann, warum nicht - auf Wiesenhof ist zum Glück kein Veganer angewiesen. Komplizierter wird es natürlich bei dem von Dir geschilderten Fall, und da würde ich auf das Eingangs erwähnte Schema vermutlich zurückfallen.
http://deutsche-mitte.de
http://tinyurl.com/xy9313
ส็็็็็็็็็็็็็็็็็็็_(ツ)_ส้้้้้้้้้้้้้้้้
"Leute kaufen Sachen, die sie nicht brauchen, mit Geld, dass sie nicht haben, um Leuten zu imponieren, die sie nicht mögen."

Zu monieren, was Arbeitslose die Steuerzahler kosten, ist, wenn man bedenkt, was uns Kriege & Banken kosten, als würde man einen Moskitostich am Arm beheulen, während Dracula seine Zähne tief am Hals versenkt.

Offline kleine1002

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1153
  • Beiträge: 1373
  • Reputation 1184
  • Geschlecht: Weiblich
  • Indoor-vegan
Re: Vebu, Fleischproduzenten mit veganen Produkten und Co.
« Antwort #2 am: 22. Juli 2016, 16:43 Uhr »
Es gab doch mal einen Kurzzeit User, der zu dem Thema ne Umfrage gemacht hat. Da sind ein paar Beiträge von uns. Könnte man ja hier rein kopieren. Hier: http://grasbeisserforum.de/index.php/topic,1521.msg37020.html#msg37020