Autor Thema: Menü des Monats  (Gelesen 1172 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Ralik

  • Gast
Menü des Monats
« am: 06. Januar 2012, 15:59 Uhr »
Januar - italienisch angehaucht - für 2 Personen

Gegrillter Radicchio mit Zitrone und Knoblauch, Pinienkernen und Sultaninen
1 Radicchio (vorzugsweise der längliche grüne Treviso)
2 Knoblauchzehen, feingehackt
1 Zitrone, Saft und Schale
1 Handvoll Pinienkerne
1 Handvoll Sultaninen
Salz
2 El Olivenöl

Blätter vom Radicchio abzupfen, in eine feuerfeste Form geben, alle anderen Zutaten dazutun und im Grill ca. 2 min überbacken. Wenn man keinen Grill hat, lässt sich das Gericht auch in der Pfanne zubereiten.

Risotto al Limone
3 El Olivenöl (Margarine geht auch)
1 Zwiebel oder 2 Schalotten, feingehackt
1 Tasse Risottoreis
1 Glas Weißwein
2 Tassen heiße Gemüsebrühe (der Geschmack steht und fällt mit der Qualität der Brühe, selbst gemachte schmeckt eindeutig besser)
2 Zitronen (wir brauchen die Schale)
1 Bund glatte Petersilie, fein gehackt
Salz, grob gemahlener Pfeffer
Optional: Margarine, Hefeflocken

Zwiebel oder Schalotten sehr fein hacken, in Öl oder Margarine bei mittlerer Hitze glasig dünsten, Reis dazutun und mitbraten, bis alle Körner von Fett umschlossen sind (ca. 3 min). Mit Wein ablöschen und rühren, bis der Wein vollständig verdampft ist. Dann eine Tasse Gemüsebrühe dazugeben und weiter rühren. Wenn die Brühe verdampft ist, die zweite Tasse dazugeben. Wieder rühren. Nach ca. 25 Min ist der Reis bissfest und fast gar. Dann die geriebene Zitronenschale und die Petersilie dazu geben. Salzen, pfeffern. Eventuell noch Margarine oder Öl dazu geben. Hefeflocken passen auch.


Saltimbocca mit Grünkohlspitzen
8 kleine Sojasteaks
Je nach Pfanne 3-5 El Olivenöl
4 Scheiben Veganer Schinken (z.B. von Pural)
16 Blätter Salbei
Salz, Pfeffer
Grünkohlspitzen (frisch ca. 500 g)
Orangenfilets von 2 Orangen
Salz

Die Sojasteaks in heißer Brühe, Sojasauce und Rotwein (oder wie gewohnt) einweichen.
Vom Grünkohl nur die Spitzen abzupfen und sehr fein hacken (den Rest kann man für Suppe oder Püree verwenden). Ca. 5 Min kochen. Die Orangen filetieren und ca. 1 Min unter den heißen Grill tun. Mit dem Grünkohl vermischen und salzen.
Die Steaks auf beiden Seiten knusprig braten, den Schinken (ne halbe Scheibe pro Steak) und die Salbeiblätter mit Zahnstochern befestigen und kurz weiter braten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Mandarineneis
5-6 Mandarinen
3 El Puderzucker
300 ml Sojasahne (am besten geht das fiese Zeug aus der Sprühflasche, wer keine Sojasahne mag: Kokosmilch ist eine Alternative)

Mandarinen schälen, Kerne raussuchen und im Mixer zerkleinern. Mit den übrigen Zutaten vermischen und einfrieren, gelegentlich umrühren (oder in die Eismaschine). Wen die Eiskristalle stören (also bei ohne Eismaschine), statt Zucker Invertzuckersirup nehmen.
Wer mag, kann auch die Orangen vom Hauptgericht aushöhlen und das Eis in den Orangenschalen einfrieren.




Offline kleine1002

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1160
  • Beiträge: 1381
  • Reputation 1191
  • Geschlecht: Weiblich
  • Indoor-vegan
Re: Menü des Monats
« Antwort #1 am: 07. Januar 2012, 17:11 Uhr »
Och, warum sagt keiner was?
Klingt sehr lecker, Ralik!
 

Offline funky

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1052
  • Beiträge: 1886
  • Reputation 1130
  • Geschlecht: Männlich
  • hug me!
Re: Menü des Monats
« Antwort #2 am: 07. Januar 2012, 17:17 Uhr »
Klingt auch lecker...  :moehrchen: Wobei ich mit zitronigem Essen eher auf Kriegsfuss stehe, seit ich mal Spaghetti mit meinem Limonenöl gegessen habe...  >:D

Aber der Rest: mjam!

Ralik

  • Gast
Re: Menü des Monats
« Antwort #3 am: 01. März 2012, 14:39 Uhr »
März-Menü (ist vom letzten Jahr)

Überbackene Artischockenböden
1 Zitrone
4 mittelgroße Artischocken
1 Zwiebel
1-2 El Pinienkerne
1 Bund glattblättrige Petersilie
Ca.1 El Semmelbrösel
Salz, Pfeffer
Öl, Margarine

Von den Artischocken die nicht essbaren Teile abschneiden, mit Zitronensaft einreiben, damit sie nicht braun werden und ca. 8-10 Min köcheln (idealerweise in einem TK-Beutel, dann bleibt’s aromatischer). Inzwischen die Zwiebel fein hacken und in Öl glasig dünsten. Pinienkerne anrösten und hacken, Petersilie ebenfalls fein hacken. Beides zu den Zwiebeln geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Masse in die Artischockenböden füllen, etwas Semmelbrösel drüberstreuen und Margarineflöckchen drauftun.
Im Ofen bei 200°C ca. 15 Min überbacken (mein Ofen braucht immer länger...).


Zwei Variationen vom gegrillten Chicoree: Kräutercreme und Birne und Walnüsse und Blutorangen
4 Chicoree
2 Birnen
1 kleiner Becher Sojajoghurt
2 El gemischte frische oder TK-Kräuter nach Geschmack, z.B. Petersilie, Schnittlauch, Thymian, Oregano, (ich habe eine Mischung getrockneter Kräuter: Schnittlauch, Petersilie, Kerbel, Koriander, da reicht 1 El)
1 Handvoll Walnüsse
2 Blutorangen
Macadamianussöl
Himbeeressessig
Walnussöl
Champagneressig
Agavendicksaft
Öl, Salz, Pfeffer

Sojajoghurt ca. 1 h in einemKaffefilter abtropfen lassen. Mit Kräutern vermischen, salzen und pfeffern.
Chicoreeblätter ablösen und mit Öl begießen. In einer feuerfesten Schale unter den Grill legen bis er leicht hellbraun und halb gar ist (auf keinen Fall angebrannt ;o)).
Birne in Zwölftel schneiden, Blutorange filettieren, beides ebenfalls mit Öl bestreichen und kurz dicht unter den Grill legen, bis beides leicht angebräunt ist.
Walnüsse hacken.
Die Hälfte des Chicorees mit Kräutercreme und gegrillten Birnen dekorieren. Aus Macadamianussöl, Himbeeressig, Agavendicksaft, Salz und Pfeffer ein Dressing machen.
Die andere Hälfte des Chicorees mit den gehackten Walnüssen und den Blutorangen anrichten. Aus Walnussöl, Champagneressig, Agavendicksaft, Salz und Pfeffer ein Dressing bereiten. Salat mit Dressing anrichten.

Staudenselleriesuppe mit knusprigen Pastinaken- und Rote Beete-Croutons
1 Staudensellerie
2 Schalotten
2 Kartoffeln
100 ml Noilly Prat
3/4-1 l Gemüsebrühe/fond (am besten natürlich selbstgekocht ;o)), ich nehme gerne Gemüse-Demi Glace in Wasser aufgelöst, verrate per PN auch gerne die Firma)
ca. 200 ml Sojamilch
ein Schuss Weißwein
1 Pastinake
1 Rote Beete
Öl zum Fritieren
Öl
Salz, Pfeffer

Schalotten, Sellerie und Kartoffeln fein hacken, Schalotten in Öl anschwitzen, Sellerie und Kartoffeln dazugeben, kräftig anbraten, so dass sich Röststoffe bilden, mit Noilly Prat ablöschen. Wenn der ein wenig verkocht ist, mit dem Gemüsefond auffüllen. Etwa 10-15 Min köcheln, dann mit dem Pürierstab pürieren und durch ein Sieb geben. Sojamilch dazugeben und nochmal aufkochen. Mit Salz, Pfeffer und Weißwein abschmecken.
Die Pastinake und Rote Beete schälen, fein hobeln und in mundgerechte Stückchen schneiden und in Öl fritieren (nicht zu heiß, am besten mit einem Spritzer Wasser und einige schwarzen Senfkörner kontrolliern: Wenn das Wasser zischt, noch ein paar Sekunden warten, dann Gemüse reintun – wenn die Senfkörner platzen – bei 180°C – ist das Öl zu heiß ;o)). Auf Küchenpapier o.ä. abtropfen und salzen.
Suppe mit den Croûtons anrichten.


Kichererbsenpfannkuchen
300g Kichererbsenmehl
300 ml kohlensäurehaltiges Mineralwasser
200 ml Sojamilch (oder Hafersahne o.ä.)
1-2 El Sojamehl
1 El Glutenmehl
2 El Öl
Salz
Öl zum Braten

Zutaten mit einem Schneebesen gut verrühren und mind. 15. Min ruhen lassen. Dann in einer eingeölten (beschichteten ö.ä.) Pfanne 12 dünne Pfannkuchen braten.

Fülllungen:
1. Spinat
750 g Spinat
1 Zwiebel
Öl
100 g Seidentofu + 2 EL Zitronensaft (optional)
Salz, Pfeffer, Muskat
Spinat waschen und kleinschneiden, in einem Topf bei mittelere Hitze zusammenfallen lassen, Zwiebel hacken und glasig dünsten, mit dem Spinat vermischen. Seidentofum mit Zitronensaft würzen und mit dem Spinat verrühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

2. Champignons
500 g Champignons
1 Zwiebel
Öl
½ TL Fenchelsamenpulver
Salz, Pfeffer
Chamignons in feine Scheiben schneiden und in Öl braten, bis alle Flüssigkeit verkocht ist, Zwiebel fein hacken, mitbraten. Wenn die Champignons Farbe angenommen haben, mit Salz, Pfeffer und Fenchel abschmecken.

3. Radicchio (würde ich im Sommer durch frische Tomaten mit Basilikum ersetzen)
2 mittelgroße Radicchioköpfe
Öl
1 Knoblauchzehe
Schale einer Zitrone
Salz, Pfeffer, Zucker
Radicchio kleinschneiden und in Öl bei nicht zu großer Hitze kurz braten, Knoblauch fein hacken und dazugeben. Mitbraten, bis er weich ist. Mit Zitronenschale, Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.


Möhren-Halva mit Brennesseleis

Möhren-Halva

2 El Margarine
300 g Karotten
350 ml Reis- oder Sojadrink
3 EL Zucker
½ TL Kardamompulver
Mandelblättchen zum Dekorieren

Die Karotten fein raspeln, Margarine in einer Pfanne schmelzen und die Karotten darin 5 Min bei mittlerer Hitze braten. Dann den Reis-, Sojadrink o.ä. dazutun und köcheln. (In den meisten indischen Rezeptes steht: 7-8 Min, bei mir dauert es immer mindestens 20 Min). Öfter umrühren. Wenn die ganze Flüssgkeit verkocht ist, den Zucker hinzufügen und nochmal 5 Min karamellisieren lassen. Das Halva sollte die Konsistenz von Bratlingsteig haben. Zum Schluss den Kardomom dazutun (der sollte nicht in heißem Fett gebraten werden). In Portionsförmchen fülle und erkalten lassen.
Beim Servieren mit gerösteten Mandelblättchen bestreuen.

Brennesseleis

300 ml Reisdrink
100 ml Soja-/Hafersahne
50 mg Zucker (für die meisten Leute wohl mehr)
1 TL Johannisbrotkernmehl (Pfeilwurzmehl eignet sich auch)
Ca. 30 g Brennesseln
Abgeriebene Schale einer Zitrone

Alle Zutaten in einem Mixer fein pürieren, aufkochen ca. 2 Min köcheln lassen, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat. Dann die Masse entweder in eine Eismaschine füllen oder in eine Schüssel und ins Eisfach stellen. Häufig kräftig umrühren.