Autor Thema: Bisphenol A und Phtalate  (Gelesen 8684 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Celsus

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1913
  • Beiträge: 2503
  • Reputation 2006
  • Geschlecht: Männlich
  • ROB 344-68/III A
Re: Bisphenol A und Phtalate
« Antwort #15 am: 25. Juli 2012, 12:02 Uhr »
Bisphenol A - die schleichende Vergiftung auch in PET Flaschen.flv
In einer humanen Welt dürfte es selbst dann keine Tierfolterei durch die Wissenschaft mehr geben, wenn es begründete Hoffnungen auf echte Fortschritte durch quälende Tierversuche für die Krebsbekämpfung gäbe. Aber nichteinmal das gibt es.
Prof. Julius Hackethal

Offline Tuffi

  • Sr. Member
  • ****
  • Dank:
  • -erhalten: 467
  • Beiträge: 397
  • Reputation 482
  • Geschlecht: Weiblich
  • RelaxVeganerin
Re: Bisphenol A und Phtalate
« Antwort #16 am: 27. Juli 2012, 11:51 Uhr »
Also ich hab schon einiges umgestellt.
Vorratshaltung (alles was länger lagert, wie Nudel, Getreide, Gewürze etc.) wird in Glas gelagert.
Meine Trinkflasche to go ist eine Emil geworden.
Zu Hause gibt's nur noch Wasser aus der Leitung.
Mein Wasserkocher ist aus Edelstahl - der Deckel ist von innen allerdings noch Plastik und das Kalksieb auch.

Ach ja...Obst + Gemüse wird nur noch auf'm Markt und im Bioladen lose gekauft.
In meinem Reich soll jeder nach seiner eigenen Facon glücklich werden.

Paul

  • Gast
Re: Bisphenol A und Phtalate
« Antwort #17 am: 27. Juli 2012, 12:11 Uhr »
find ich gut tuffi. panikmache ist genauso dumm wie nix machen. alles vermeiden wird man nicht können, aber so nach und nach lässt sich doch vieles umstellen.

nudeln in plastikfolie ist jetzt nicht so tragisch. problematisch sind diese plastikflaschen und vor allem fett, das mit dem palstik in berührung kommt. fett löst diese weichmacher besonder gut heraus. also, wenn vürstchen, dann am besten große packungen, da weniger oberfläche im bezug zur masse berührung mit dem plastik hat. tofu sollte unproblematsich sein, da kaum fetthaltig. trotzdem kaufe ich auch hier nur große packungen.


Offline Celsus

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1913
  • Beiträge: 2503
  • Reputation 2006
  • Geschlecht: Männlich
  • ROB 344-68/III A
Re: Bisphenol A und Phtalate
« Antwort #18 am: 27. Juli 2012, 16:55 Uhr »
Zitat
Zu Hause gibt's nur noch Wasser aus der Leitung.

 :korrekt:
Ich muss immer lange mit dem Kopf schütteln wenn ich die Leute das Wasser sechserpackweise aus den Läden schleppen.
Dabei ist Kraneberger* aus mehrfacher hinsicht gesünder, zum einen wegen der fehlenden Weichmacher aus den PET Flaschen und zum anderen wegen der Verkeimung. Im letzten Stifung Warentest wurden hierzu ein Test durchgeführt und auch hier wurde Leitungswasser empfohlen. Es fällt die Schlepperei weg und es ist sogar billiger  :smileee:.

(Kraneberger ist glaube ich die westfälische Bezeichnung für Leitungswasser, kann aber auch woanders darunter bekannt sein :dontknow:)
In einer humanen Welt dürfte es selbst dann keine Tierfolterei durch die Wissenschaft mehr geben, wenn es begründete Hoffnungen auf echte Fortschritte durch quälende Tierversuche für die Krebsbekämpfung gäbe. Aber nichteinmal das gibt es.
Prof. Julius Hackethal

Offline Simona1978

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1155
  • Beiträge: 1783
  • Reputation 1185
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich arbeite jeden Tag an mir ^^
Re: Bisphenol A und Phtalate
« Antwort #19 am: 27. Juli 2012, 17:26 Uhr »
Mein Mann hat vor kurzem eine Reportage im Fernsehen gesehen, irgendwann Nachts, da gings auch um Mineralwässer und wie Bakterienverseucht die sind und uranbelastet! Die haben auch Leitungswasser empfohlen und wenn schon Flasche dann maximal ein Wasser das für Babynahrung geeignet ist(muss gekennzeichnet sein), da da die Bestimmungen strenger sind.
Ich denke es war diese Reportage, bin aber nicht ganz sicher:
Urantest im Mineralwasser wo ist die Grenze? Teures Wasser schneidet schlecht ab (NDR Bericht)

LG Simona
Jedermann recht getan, ist eine Kunst die niemand kann!

Offline Celsus

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1913
  • Beiträge: 2503
  • Reputation 2006
  • Geschlecht: Männlich
  • ROB 344-68/III A
In einer humanen Welt dürfte es selbst dann keine Tierfolterei durch die Wissenschaft mehr geben, wenn es begründete Hoffnungen auf echte Fortschritte durch quälende Tierversuche für die Krebsbekämpfung gäbe. Aber nichteinmal das gibt es.
Prof. Julius Hackethal

Paul

  • Gast
Re: Bisphenol A und Phtalate
« Antwort #21 am: 27. Juli 2012, 21:54 Uhr »
wasser aus flaschen ist luxus für hin und wieder mal, unterwegs z.B.

ich trink schon ewig wasser aus der leitung, weil ich den blubber nicht mag. hat hier nicht irgendwo mal jemand gepostet, oder wars auf facebook  :scratchy: wieviel wasser, wasser aus flaschen verbraucht? egal ob mehrweg aus glas oder pet - transport, reinigung der flaschen, herstellung der plastikflaschen, die zischenden abfüllanlagen, transport. in ner flasche wasser steckt die x-fache menge wasser, als in ihr selbst drin ist.

typische irrationale, wahnwitzige menschenangewohnheit, wasser in flaschen zu kaufen  :smileee:

Offline Celsus

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1913
  • Beiträge: 2503
  • Reputation 2006
  • Geschlecht: Männlich
  • ROB 344-68/III A
In einer humanen Welt dürfte es selbst dann keine Tierfolterei durch die Wissenschaft mehr geben, wenn es begründete Hoffnungen auf echte Fortschritte durch quälende Tierversuche für die Krebsbekämpfung gäbe. Aber nichteinmal das gibt es.
Prof. Julius Hackethal