Autor Thema: Neues ausm Irrenhaus...  (Gelesen 2622 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Anticrik

  • Gast
Neues ausm Irrenhaus...
« am: 16. Februar 2012, 19:45 Uhr »
...oder "Fleisch von hirnlosen Hennen":

(mm/as) Ein Londoner Künstler zeigt in einer provokanten Installation, wie der immer weiter wachsende Fleischhunger der Welt gestillt werden könnte: Vertikale Hühnerfarmen, bei denen den Vögeln Teile des Gehirns und der Füße entfernt werden. Hinter der barbarisch wirkenden Idee, verbirgt sich eine ernstgemeinte philosophische Fragestellung.

Glaubt man den Schätzungen der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen, dann wird sich der weltweite Fleischbedarf bis ins Jahr 2050 mehr als verdoppeln. Wissenschaftler auf der ganzen Welt zerbrechen sich den Kopf darüber, wie diese Versorgung gewährleistet werden kann.

"Wired.co.uk" berichtet von einem provokanten Konzept, das der Student André Ford bei einer Kunstausstellung der School of Architecture am Royal College of Art in London präsentiert. Die Idee seiner Installation: Eine in die Höhe gebaute Hühnerfarm soll möglichst viele Vögel auf wenig Raum unterbringen. Damit die Hühner keine Sinneserfahrungen mehr wahrnehmen können, sollen ihnen Teile des Gehirns entfernt werden. Auf diese Weise sei die Hühnerzucht "artgerechter", da die Tiere ohne Bewusstsein nicht an ihrer Existenz leiden müssten.

Stromschläge zum Muskelaufbau

Die Hühner würden in den vertikalen Farmen in riesigen durch Schläuchen verbundenen Netzen hängen, durch welche Nahrung, Medikamente und Exkremente zu- und abgeführt würden. Der verbleibende Hirnstamm der Tiere sorge dafür, dass grundlegende Körperfunktionen erhalten blieben.

Über Stromschläge könnte wie bei der synthetischen Fleischherstellung für die zum Muskelaufbau nötige Bewegung der Tiere gesorgt werden. Zur weiteren Platzoptimierung würden zudem die Beine der Vögel entfernt.

Das "Blinde-Hennen-Problem"

Als Grundlage für den Vorschlag ist das philosophische Dilemma zu sehen, das als das "Blinde-Hennen-Problem" diskutiert wird. Hinter ihm steht die Beobachtung, dass blinde Hühner weniger unter der Massentierhaltung leiden als ihre gesunden Artgenossen. Bioethiker formulierten daher die Streitfrage, ob es nun ethisch vertretbar oder gar zu empfehlen sei, Hühner gentechnisch zu manipulieren oder gezielt blinde Hühner zu züchten, um ihnen eine "glücklichere" Existenz in der Käfighaltung zu ermöglichen.

In Bezug auf dieses Dilemma argumentiert Ford, dass bei den derzeitigen Formen der Massentierhaltung weitaus schlimmere Bedingungen herrschten - diese würden nur von der Industrie verschleiert. Seine vertikalen Farmen seien ebenso effektiv wie gegenwärtige Produktionstechniken, würden den Tieren jedoch das Leid ersparen. Ob sein Vorschlag der richtige Weg ist, um das Leiden der Tiere zu senken, lässt der Student der Kunsthochschule offen zur Diskussion.

Quelle

Offline Simona1978

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1155
  • Beiträge: 1783
  • Reputation 1185
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich arbeite jeden Tag an mir ^^
Re: Neues ausm Irrenhaus...
« Antwort #1 am: 16. Februar 2012, 20:14 Uhr »
Oh Gott..............................wie irre wird es denn auf dieser Erde noch? :heult:
Jedermann recht getan, ist eine Kunst die niemand kann!

Offline Lantha

  • Sr. Member
  • ****
  • Dank:
  • -erhalten: 283
  • Beiträge: 485
  • Reputation 306
  • Geschlecht: Männlich
Re: Neues ausm Irrenhaus...
« Antwort #2 am: 16. Februar 2012, 21:07 Uhr »
Lebende Tiere als Ware sind schon ein Gräuel. Während Gegenstände und Pflanzen bewegungslos sind und daher leicht transportiert werden können, muss mensch unsere Nutztiere einsperren, festzurren ihre Schnäbel stutzen – damit sie sich nicht Gegenseitig als geldwerte Dinge vernichten –, und vorm Schlachten betäuben, weil sie sonst den nach Fließbandlogik funktionierenden Prozess der Schlachtung stören. Da macht mensch es sich als LandwirtIn doch einfach und nimmt ihnen nach Freiheit, Unversehrtheit und Leben nun auch die Empfindungen. Somit werden sie zu einer äußerst dankbaren Ware, die wie jeder andere Gegenstand auch problemlos transportiert und gelagert werden kann. Und Schwund (tote Tiere, die mensch kostenintensiv einsammeln muss oder kranke Tiere, die den ganzen Stall anstecken und die dann vernichtet werden müssen) entfällt auch – wie wollen sich schließlich Tiere gegenseitig anstecken, wenn sie bewegungslos an Schläuchen hängen? Wie mensch diese Perversion ernsthaft zu einer ethischen-moralischen Frage machen kann, ist mir aber weniger ersichtlich.
LG Lantha

Nescius

  • Gast
Re: Neues ausm Irrenhaus...
« Antwort #3 am: 16. Februar 2012, 21:23 Uhr »
Wie mensch diese Perversion ernsthaft zu einer ethischen-moralischen Frage machen kann, ist mir aber weniger ersichtlich.
Vom Standpunkt der bloßen Leidensreduktion aus betrachtet ist das sicherlich ethisch "besser".
Dass die Idee an sich aber einfach nur widerlich und abstoßend ist, darüber brauchen wir nicht zu diskutieren.

Offline Lantha

  • Sr. Member
  • ****
  • Dank:
  • -erhalten: 283
  • Beiträge: 485
  • Reputation 306
  • Geschlecht: Männlich
Re: Neues ausm Irrenhaus...
« Antwort #4 am: 16. Februar 2012, 21:26 Uhr »
Falsch bleibt es allein durch seinen Zweck (Profit beim Produzenten und Konsum beim Verbraucher) und der Bereitschaft, hierfür jedes Mittel zu benutzen.
LG Lantha

Offline PinkiePie

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1406
  • Beiträge: 1541
  • Reputation 1477
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Neues ausm Irrenhaus...
« Antwort #5 am: 16. Februar 2012, 21:28 Uhr »
Naja, vielleicht soll das ja zum Nachdenken über den aktuellen Kurs inspirieren. Schließlich lässt der Künstler bewusst offen in welche Richtung er das Werk verstanden haben will...

Psychologisch ein guter Kniff, da dann die Entscheidung gegen diese Perversion ja die eigene war und der Denkende dann überzeugter ist ;)

Ich denke nicht, dass es viele Menschen gibt, die diese Idee ernsthaft "human" finden.
Das Glück, das dir am meisten schmeichelt,
betrügt dich am ehesten.

Franz Kafka

Nescius

  • Gast
Re: Neues ausm Irrenhaus...
« Antwort #6 am: 16. Februar 2012, 21:29 Uhr »
Falsch bleibt es allein durch seinen Zweck (Profit beim Produzenten und Konsum beim Verbraucher) und der Bereitschaft, hierfür jedes Mittel zu benutzen.
Das, wie gesagt, steht gar nicht zur Debatte. ;)

Paul

  • Gast
Re: Neues ausm Irrenhaus...
« Antwort #7 am: 16. Februar 2012, 22:39 Uhr »
vieleicht brauchen wir doch ne

VEGANE ARMEE FRAKTION

Offline Lantha

  • Sr. Member
  • ****
  • Dank:
  • -erhalten: 283
  • Beiträge: 485
  • Reputation 306
  • Geschlecht: Männlich
Re: Neues ausm Irrenhaus...
« Antwort #8 am: 17. Februar 2012, 23:45 Uhr »
reicht denn die Alf nicht? ^^
LG Lantha

Offline nova

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 900
  • Beiträge: 1573
  • Reputation 937
  • Geschlecht: Weiblich
  • And then die Omnivore said: I love Animals..
Re: Neues ausm Irrenhaus...
« Antwort #9 am: 22. Februar 2012, 15:55 Uhr »
puh das ist ja krank, hat die Matrix uns nun erreicht? Und ich kann mir fast vorstellen, dass die Fleischproduktion irgendwann in so eine Richtung läuft. Größer, schneller, weiter. Natürlich nur, wenn man unter o. g. Bedingungen noch nen Tick produktiver ist als jetzt. *würg*
... :(