Autor Thema: Look at yourself after watching this  (Gelesen 3375 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Paul

  • Gast
Look at yourself after watching this
« am: 10. März 2012, 09:36 Uhr »
Look at yourself after watching this


was dieser mensch zu sagen hat geht unter die haut.


Vielen Dank von


Offline #Tüte

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 2304
  • Beiträge: 4867
  • Reputation 2396
  • Geschlecht: Männlich
  • Glück ist: zu begreifen, wie alles zusammenhängt
    • Viele Menschen werden die Neue Weltordnung hassen und werden sterben, bei dem Versuch dagegen zu protestieren.  Herbert George Wells
Re: Look at yourself after watching this
« Antwort #1 am: 10. März 2012, 12:36 Uhr »
Immer wieder motivierend.
http://deutsche-mitte.de
http://tinyurl.com/xy9313
ส็็็็็็็็็็็็็็็็็็็_(ツ)_ส้้้้้้้้้้้้้้้้
"Leute kaufen Sachen, die sie nicht brauchen, mit Geld, dass sie nicht haben, um Leuten zu imponieren, die sie nicht mögen."

Zu monieren, was Arbeitslose die Steuerzahler kosten, ist, wenn man bedenkt, was uns Kriege & Banken kosten, als würde man einen Moskitostich am Arm beheulen, während Dracula seine Zähne tief am Hals versenkt.

Offline Bänäna

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1887
  • Beiträge: 2900
  • Reputation 1918
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Look at yourself after watching this
« Antwort #2 am: 10. März 2012, 13:23 Uhr »
Wow! Ich weiß gerade gar nicht, was ich sagen soll...

DANKE!

Nescius

  • Gast
Re: Look at yourself after watching this
« Antwort #3 am: 10. März 2012, 14:29 Uhr »
Immer wieder motivierend.
Ganz und gar nicht. Im Gegenteil weckt solch ein Video doch nur Schuldgefühle. Außerdem zeigt sich hier, dass Glück immer nur mittelbar ist, während Leid unmittelbar erfahrbar ist. Um Glück zu empfinden, muss man darüber reflektieren, dass man X hat. Erst die Vorstellung des Verlustes erweckt Freude. Dagegen erzeugt das Fehlen von X unmittelbar Leid. Das Bedürfnis ist das ursprüngliche und das Glück das in die Reflexion Getretene.


"Unmittelbar gegeben ist uns immer nur der Mangel, d.h. der Schmerz. Die Befriedigung aber und den Genuß können wir nur mittelbar erkennen, durch Erinnerung an das vorhergegangene Leiden und Entbehren, welches bei seinem Eintritt aufhörte. Daher kommt es, daß wir der Güter und Vortheile, die wir wirklich besitzen, gar nicht recht inne werden, noch sie schätzen, sondern nicht anders meinen, als eben es müsse so seyn: denn sie beglücken immer nur negativ, Leiden abhaltend. Erst nachdem wir sie verloren haben, wird uns ihr Werth fühlbar: denn der Mangel, das Entbehren, das Leiden ist das Positive, sich unmittelbar Ankündigende."

"Was aber das Leben des Einzelnen betrifft, so ist jede Lebensgeschichte eine Leidensgeschichte: denn jeder Lebenslauf ist, in der Regel, eine fortgesetzte Reihe großer und kleiner Unfälle, die zwar jeder möglichst verbirgt, weil er weiß, daß Andere selten Theilnahme oder Mitleid, fast immer aber Befriedigung durch die Vorstellung der Plagen, von denen sie gerade jetzt verschont sind, dabei empfinden müssen [...]"


(Arthur Schopenhauer)

Vielen Dank von


Paul

  • Gast
Re: Look at yourself after watching this
« Antwort #4 am: 11. März 2012, 13:28 Uhr »
Zitat
Ganz und gar nicht. Im Gegenteil weckt solch ein Video doch nur Schuldgefühle.

das ist bei jeder person wohl individuell verschieden. bei mir hat das überhaupt keine schuldgefühle geweckt, auch keine scham.

leid ist nicht aufwiegbar.

dieser mann hat sehr wahrscheinlich viel durchgemacht, aber es gibt andere, sehr viel schwierigere lebensumstände.

er hat mit sicherheit sehr viel soziales kapital.

ansonsten stimme ich dir zu nescius.

Nescius

  • Gast
Re: Look at yourself after watching this
« Antwort #5 am: 11. März 2012, 16:34 Uhr »
das ist bei jeder person wohl individuell verschieden. bei mir hat das überhaupt keine schuldgefühle geweckt, auch keine scham.
Du hast recht. Ich meinte das nicht so kategorisch. Dennoch zweifle ich die Wirkung eines solchen Videos an. "Glück" muss von innen kommen und kann nicht dauerhaft durch die Umstände erreicht werden.

leid ist nicht aufwiegbar.
Eben. Das größte Glück rechtfertigt nicht den kleinsten Schmerz.

"Im Grunde aber ist es ganz überflüssig, zu streiten, ob des Guten oder des Uebeln mehr auf der Welt sei: denn schon das bloße Daseyn des Uebels entscheidet die Sache; da dasselbe nie durch das daneben oder danach vorhandene Gute getilgt, mithin auch nicht ausgeglichen werden kann [...]
Denn, daß Tausende in Glück und Wonne gelebt hätten, höbe ja nie die Angst und Todesmarter eines Einzigen auf: [...] Wenn daher des Uebeln auch hundert Mal weniger auf der Welt wäre, als der Fall ist; so wäre dennoch das bloße Daseyn desselben hinreichend, eine Wahrheit zu begründen, welche sich auf verschiedene Weise, wiewohl immer nur etwas indirekt ausdrücken läßt, nämlich, daß wir über das Daseyn der Welt uns nicht zu freuen, vielmehr zu betrüben haben; – daß ihr Nichtseyn ihrem Daseyn vorzuziehn wäre [...]"

(A.S.)

dieser mann hat sehr wahrscheinlich viel durchgemacht, aber es gibt andere, sehr viel schwierigere lebensumstände.
Ob andere glücklich sind oder nicht, dass hat im Grunde nicht viel mit dem eigenen "Glück" zu tun. Daher lebten die Kyniker nach der Maxime, die äußere Welt nicht auf das eigene Heil einwirken zu lassen.

Paul

  • Gast
Re: Look at yourself after watching this
« Antwort #6 am: 11. März 2012, 17:04 Uhr »
Zitat
Ob andere glücklich sind oder nicht, dass hat im Grunde nicht viel mit dem eigenen "Glück" zu tun. Daher lebten die Kyniker nach der Maxime, die äußere Welt nicht auf das eigene Heil einwirken zu lassen.

erinnert an stoiker oder aktuell buddhisten.

ich finde leid gehört zum leben dazu, aber man kann sich davon distanzieren. kommt immer auf den grad der belastung und die individuelle belastbarkeit an.

Nescius

  • Gast
Re: Look at yourself after watching this
« Antwort #7 am: 11. März 2012, 17:38 Uhr »
erinnert an stoiker oder aktuell buddhisten.
Die Stoa entwickelte sich aus dem Kynismus. ;) Während aber die Kyniker nur deshlab bedürfnislos leben, weil es weniger leidvoll ist, streben Buddhisten die Überwindung des Leidens an.

ich finde leid gehört zum leben dazu, aber man kann sich davon distanzieren. kommt immer auf den grad der belastung und die individuelle belastbarkeit an.
Das Leid ist m.E. das entscheidende Merkmal des Lebens und dem Leben immanent. Distanz ist nur möglich, wenn man sich auch vom Glück distanziert, da beides an derselben Wurzel hängt.
« Letzte Änderung: 11. März 2012, 17:49 Uhr von Nescius »

Paul

  • Gast
Re: Look at yourself after watching this
« Antwort #8 am: 11. März 2012, 17:46 Uhr »
Das Leid ist m.E. das entscheidende Merkmal des Lebens und dem Leben immanent. Disatnz ist nur möglich, wenn man sich auch vom Glück distanziert, da beides an derselben Wurzel hängt.

ja schon. aber die (geistige) distanzierung vom eigenen leid erzeugtwiederum glück  :kratz:

*die diskussion gefällt mir*

Nescius

  • Gast
Re: Look at yourself after watching this
« Antwort #9 am: 11. März 2012, 17:54 Uhr »
Ja. Aber nur, weil "Glück" nichts weiter ist als die Abwesenheit von Leid. Das, was gemeinhin als "Glück" gilt, ist alles andere als "wahres" Glück.

Offline Katrinschä

  • Newbie
  • *
  • Dank:
  • -erhalten: 17
  • Beiträge: 18
  • Reputation 17
  • Geschlecht: Weiblich
  • Vegan
Re: Look at yourself after watching this
« Antwort #10 am: 05. April 2012, 15:37 Uhr »
ich werf auch mal was ein, obgleich ich in den alten Philosophen nicht so trittfest bin, wie ihr es seid  ;) oder vielleicht auch grad deswegen.
Auf mich wirkt dieses Video und das ist für mich eigentlich wichtiger, als die streitbaren Meinungen alter Gelehrter, die sicher wichtiges zu sagen hatten, und von mir sogar hin und wieder gern gelesen werden.
Ein Nick Vuijicic, der seinen körperlichen Beeinträchtigungen quasi einen Nährwert entnehmen kann,
bestärkt Menschen, sich nicht durch ihre angeblichen Unzulänglichkeiten minderwertig zu fühlen, ihren Defiziten vielleicht sogar etwas positives abzugewinnen, ich mag ihn, und ja, ich find ihn inspirierend.
Es macht mich nicht glücklicher, aber es erinnert mich an meine eigene Glücksfähigkeit, wenn mal wieder zuviel passiert, was diese in den Hintergrund treten ließ. Es erinnert an meine Entscheidung das Leben nicht als Last anzusehen, sondern den Nährwert belastender Situationen zu entdecken.
Glück ist für mich nicht die Abwesenheit von Leid, sondern eine Sichtweise für die ich mich bewusst entscheiden kann. Und daran erinnern mich Menschen wie Nick Vuijicic

Vielen Dank von

Paul

Offline Celsus

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1902
  • Beiträge: 2486
  • Reputation 1995
  • Geschlecht: Männlich
  • ROB 344-68/III A
Re: Look at yourself after watching this
« Antwort #11 am: 05. April 2012, 23:12 Uhr »
Zitat
Glück ist für mich nicht die Abwesenheit von Leid

Würde ich auch so sehen, denn ein Gefühl von Glück ist weit mehr, als die Abwesenheit von Leid.


Zitat
sondern eine Sichtweise für die ich mich bewusst entscheiden kann. Und daran erinnern mich Menschen wie Nick Vuijicic

Also das man sich für das Gefühl bewusst entscheiden kann bezweifle ich. Das Schicksal anderer Menschen, zeigt einem, das man sich in einer besseren Ausgangslage befindet als die Vergleichsperson. Darüber kann man dankbar und froh sein, denn es wird einem bewußt, das es Menschen gibt die mit weit mehr Problemen zu kämpfen haben als sich der ein oder andere von uns sich das vorstellen kann. Das damit ein Glücksempfinden verbunden ist, würde ich jetzt mal nicht so annehmen. Klar, man müsste dazu erstmal den Begriff vom Glück definieren. Hier kommen wir sicherlich zu sehr unterschiedlichen Aussagen, denn ein jeder wird diesen Begriff aus seiner persönlichen Lebenslage heraus anders beschreiben. Einige verwechseln sogar Zufriedenheit mit Glück. Also was ist Glück? Ist unser streben nach Glück nicht schon krankhaft? Denn die glücklichen Augenblicke eines gesamten Lebens, sind in der Regel eben nur Augenblicke und keine ganz langen Phasen. Meist wird sogar das Gefühl von Glück erst im nachhinein empfunden, was dem Umstand zu verdanken ist, das man eben das Leben nur rückwirkend beurteilen kann.

Zitat
aber die (geistige) distanzierung vom eigenen leid erzeugtwiederum glück

Nein, jemand kann trotz des eigenen Leids das Gefühl von Glück verspüren, während der körperlich unversehrte sein Leben
als Last empfindet, obwohl Aussenstehende dies ganz anders sehen.

Zitat
"Glück" muss von innen kommen
Dem möchte ich mich anschliessen. Genau wie das Selbstwertgefühl, das aus einem selbst entstehen muss. Ich kenne einen Menschen der seinen Selbstwert nur über die Arbeit erhält. Nun ist diese Person aber nicht mehr berufstätig und der gesamte Selbstwert ist futsch.
In einer humanen Welt dürfte es selbst dann keine Tierfolterei durch die Wissenschaft mehr geben, wenn es begründete Hoffnungen auf echte Fortschritte durch quälende Tierversuche für die Krebsbekämpfung gäbe. Aber nichteinmal das gibt es.
Prof. Julius Hackethal

Vielen Dank von

Ralik

Offline funky

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1044
  • Beiträge: 1865
  • Reputation 1122
  • Geschlecht: Männlich
  • hug me!
Re: Look at yourself after watching this
« Antwort #12 am: 06. April 2012, 12:45 Uhr »
Kennt ihr denn auch den hier? Da spielt Nick mit... *sniff*

The Butterfly Circus - HD

Vielen Dank von


Offline funky

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1044
  • Beiträge: 1865
  • Reputation 1122
  • Geschlecht: Männlich
  • hug me!
Re: Look at yourself after watching this
« Antwort #13 am: 06. April 2012, 12:47 Uhr »
Oder auch hier, falls ihr deutsche Untertitel wollt (cc button)... part 2 ist da dann auch irgendwo verlinkt.

The Butterfly Circus (Part 1) / Der Schmetterlingszirkus (Teil 1) deutscher Untertitel

Vielen Dank von


Offline Katrinschä

  • Newbie
  • *
  • Dank:
  • -erhalten: 17
  • Beiträge: 18
  • Reputation 17
  • Geschlecht: Weiblich
  • Vegan
Re: Look at yourself after watching this
« Antwort #14 am: 06. April 2012, 13:08 Uhr »
jaaaaa, the butterfly circus, der film ist genial, haaaach