Autor Thema: Should we be anthropocentricfor the good of other animals?  (Gelesen 2401 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Hannes Benne

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1045
  • Beiträge: 915
  • Reputation 1087
  • Geschlecht: Männlich
  • Krümelmonster
    • vegan-monsterfood
Should we be anthropocentricfor the good of other animals?
« am: 31. Dezember 2011, 18:17 Uhr »
Tierschutzreformismus beruht meist auf einer anthropozentrischen  Ausrichtung und Vertreter des neuen Tierschutzes rechtfertigen dies damit - sofern sie sich über diesen Aspekt überhaupt Gedanken machen - dass dies aus pragmatischen Gründen gerechtfertigt sei.
Rob Johnson behandelt daher die Frage: "Should we be anthropocentric for the good of other animals?"

5. Johnson - Should We Be Anthropocentric
http://abolitionismus.de/ - Tierausbeutung abschaffen statt reformieren

Nescius

  • Gast
Re: Should we be anthropocentricfor the good of other animals?
« Antwort #1 am: 02. Januar 2012, 14:01 Uhr »
Klingt interessant. Ich schaue mal rein, wenn ich wieder etwas mehr Zeit dafür habe. Ansonsten wüsste ich nicht, warum Anthropozentrismus Tierrechten oder Tierschutz entgegenstehen sollte. Außer, man reduziert Anthropozentrismus auf die Ethik, was ziemlicher Unsinn ist.

Offline Hannes Benne

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1045
  • Beiträge: 915
  • Reputation 1087
  • Geschlecht: Männlich
  • Krümelmonster
    • vegan-monsterfood
Re: Should we be anthropocentricfor the good of other animals?
« Antwort #2 am: 02. Januar 2012, 14:28 Uhr »
Tierschutz steht Anthropozentrismus natürlich nicht gegenüber, Tierrechten dagegen schon.
Gemeint ist mit Anthropozentrismus in diesem Text das ethische Modell (siehe bspw. diese Definition). Warum das Unsinn sein soll, ist für mich nicht ersichtlich. (Es gibt zwar andere/ weiterführende Definitionen [z.B. erkenntnistheoretische] für den Begriff, die sind für das Thema aber mMn nicht relevant).
http://abolitionismus.de/ - Tierausbeutung abschaffen statt reformieren

Nescius

  • Gast
Re: Should we be anthropocentricfor the good of other animals?
« Antwort #3 am: 02. Januar 2012, 14:45 Uhr »
Ich finde es zumindest fragwürdig, den Athropozentrismus nur ethisch einzunehmen, nicht aber erkenntnistheoretisch. Letztlich leitet sich die Ethik ja aus der Erkenntnistheorie ab.
Dennoch ist mir Anthropozentrismus, der in der Ethik nur die Menschen berücksichtigt, zu eng gefasst. Anthropozentrismus ist für mich die Aussage des Protagoras, dass der Mensch das Maß aller Dinge sei. Das bedeutet nur, dass die ethische Stellung des Menschen höher ist als die der Tiere. Tiere sind ethische Objekte im Rahmen des Anthropzentrismus (im Grunde nur, weil lediglich der Mensch ethisches Subjekt sein kann), keine ethischen Subjekte. Das heißt, dass m.E. Tiere Rechte besitzen, aber keine Pflichten. Anthropozentristisch die Ethik auf den Menschen reduziert bringt man sich in arge Bedrängnis, wenn man plausibel eine Differenz zwischen gewissen behinderten Menschen, Kindern und "höheren" Tieren machen möchte.

Offline Hannes Benne

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1045
  • Beiträge: 915
  • Reputation 1087
  • Geschlecht: Männlich
  • Krümelmonster
    • vegan-monsterfood
Re: Should we be anthropocentricfor the good of other animals?
« Antwort #4 am: 02. Januar 2012, 16:19 Uhr »
Wenn ich erkenntnistheoretischer Anthropozentrist bin, also die Ansicht vertrete, dass erkenntnistheoretische und ethische Modelle menschengemacht sind und daher als vom Menschen ausgehend zu verstehen sind, muss ich doch kein ethischer Antropozentrist sein.

Für den Text von Johnson ist es mMn nebensächlich, ob man einen epistemischen Anthropozentrismus vertritt, relevant für Tierrechtsaktivismus ist eher, ob moralisch antropozentrische Aktionsformen gerechtfertigt und aus praktischer Sicht sinnvoll sind. Und dieser Frage geht der Johnson eben nach.
http://abolitionismus.de/ - Tierausbeutung abschaffen statt reformieren

Nescius

  • Gast
Re: Should we be anthropocentricfor the good of other animals?
« Antwort #5 am: 02. Januar 2012, 16:55 Uhr »
Wenn ich erkenntnistheoretischer Anthropozentrist bin, also die Ansicht vertrete, dass erkenntnistheoretische und ethische Modelle menschengemacht sind und daher als vom Menschen ausgehend zu verstehen sind, muss ich doch kein ethischer Antropozentrist sein.
Anthropozentristisch heißt für mich nicht menschengemacht, sondern vom Menschen ausgehend. Die Art, wie ich die Welt erkenne, bestimmt, welchen ethischen Maßstab ich anlege. Ethik ist ohne Erkenntnistheorie nicht möglich.

Für den Text von Johnson ist es mMn nebensächlich, ob man einen epistemischen Anthropozentrismus vertritt, relevant für Tierrechtsaktivismus ist eher, ob moralisch antropozentrische Aktionsformen gerechtfertigt und aus praktischer Sicht sinnvoll sind. Und dieser Frage geht der Johnson eben nach.
Den Text werde ich bei Gelegenheit wie gesagt mal lesen. Wir scheinen deshalb nicht überein zu kommen, weil wir unterschiedliche Begriffe von "Anthropozentrismus" haben. Wenn ethischer Anthropozentrismus bedeutet, dass nur der Mensch ethisch relevant ist, dann lehne ich diesen Begriff des Anthropozentrismus selbstverständlich auch ab. Mein Verständnis allerdings beruht auf der Annahme, dass Ethik deshalb anthropozentristisch ist, weil Ethik Handlungen anleiten soll. Allerdings kann eine Handlung nur dann von ethischer Relevanz sein, wenn der Handelnde über die Handlung reflektieren kann. Und diese Reflektion ist meines Wissens nach nur Menschen möglich.

Offline Hannes Benne

  • Hero Member
  • *****
  • Dank:
  • -erhalten: 1045
  • Beiträge: 915
  • Reputation 1087
  • Geschlecht: Männlich
  • Krümelmonster
    • vegan-monsterfood
Re: Should we be anthropocentricfor the good of other animals?
« Antwort #6 am: 02. Januar 2012, 17:49 Uhr »
Zitat
Anthropozentristisch heißt für mich nicht menschengemacht, sondern vom Menschen ausgehend.
Für mich bedeutet (erkenntnistheoretischer) Anthropozentristisch ebenfalls, vom Menschen ausgehend. Das Modelle menschengemacht sind, ist nur die Begründung dafür.

Zitat
Ethik ist ohne Erkenntnistheorie nicht möglich.

Ok, das heißt aber nicht, dass epistemischer Anthropozentrismus moralischen Anthropozentrismus impliziert.

Zitat
Wir scheinen deshalb nicht überein zu kommen, weil wir unterschiedliche Begriffe von "Anthropozentrismus" haben. Wenn ethischer Anthropozentrismus bedeutet, dass nur der Mensch ethisch relevant ist, dann lehne ich diesen Begriff des Anthropozentrismus selbstverständlich auch ab. Mein Verständnis allerdings beruht auf der Annahme, dass Ethik deshalb anthropozentristisch ist, weil Ethik Handlungen anleiten soll. Allerdings kann eine Handlung nur dann von ethischer Relevanz sein, wenn der Handelnde über die Handlung reflektieren kann. Und diese Reflektion ist meines Wissens nach nur Menschen möglich.

/agree
http://abolitionismus.de/ - Tierausbeutung abschaffen statt reformieren

Nescius

  • Gast
Re: Should we be anthropocentricfor the good of other animals?
« Antwort #7 am: 02. Januar 2012, 18:06 Uhr »
Für mich bedeutet (erkenntnistheoretischer) Anthropozentristisch ebenfalls, vom Menschen ausgehend. Das Modelle menschengemacht sind, ist nur die Begründung dafür.
Dass Modelle menschengemacht sind, heißt ja nicht, dass ich Epistemologie als vom Menschen ausgehend betrachten muss. Z.B. haben Tiere auch Verstand (also die Ordnung der Welt nach bestimmten Prinzipien) und sind somit zu Erkenntnis durchaus in der Lage. Sie können darüber nur nicht reflektieren oder sich mitteilen (zumindest nicht uns Menschen in einem umfassenderen Maße).

Ok, das heißt aber nicht, dass epistemischer Anthropozentrismus moralischen Anthropozentrismus impliziert.
Das kommt drauf an, welchen Begriff des Anthropozentrismus man zu Grunde legt. ;)

Offline Lantha

  • Sr. Member
  • ****
  • Dank:
  • -erhalten: 283
  • Beiträge: 485
  • Reputation 306
  • Geschlecht: Männlich
Re: Should we be anthropocentricfor the good of other animals?
« Antwort #8 am: 07. Januar 2012, 18:02 Uhr »
@Nescius: Johnson verwendet deinen Begriff vom Anthropozentrismus, das wird gleich im ersten Absatz klar.
-->And no wonder, as ‘We are heirs to a historical tradition that has represented human beings as cognitively and hence morally superior to animals.’

@Essay:
Inhaltlich nichts neues, aber gut zusammengefasst imo. Die Analogie zum Obstbaum auf S. 26 ist sehr brauchbar, wenn man verständlich erklären möchte, worum es geht.
LG Lantha