grasbeisserforum.de | Das frische Forum für Veganer und Vegetarier.

Grasbeisser aktiv => Rezepte Vegan => Basics und Anfragen => Thema gestartet von: HolgerMaulwurf am 07. Januar 2017, 16:55 Uhr

Titel: Basisrezept für Falafel
Beitrag von: HolgerMaulwurf am 07. Januar 2017, 16:55 Uhr
Dieses Rezept ist ein Basisrezept für Falafel ohne zuätzliche Bindemittel wie Mehl oder so etwas. man kann es noch nach Belieben anders würzen.
Man kann auch fertiges Kichererbsenmehl nehmen bzw Schrot und Mehl mischen. Ich empfehle aber wenn es geht nur die frisch gemahlenen Kichererbsen zu nehmen.
Der Aufwand ist recht gering, die Quellzeit sollte aber eingehalten werden (so kann man auf Mehl verzichten und die Falafel snd prima glutenfrei).

Zutaten:
500g getrocknete Kichererbsen
300g heißes Wasser
1 EL gemahlener Kreuzkümmel
frischer Koriander, Petersilie und etwas frische Minze, gehackt (Verhältnis ca. 2:2:1)
ca. 1 TL Knoblauchpulver
Salz
Chilisauce nach Belieben

Kichererbsen zu mittelfeinem Schrot mahlen (Küchenmaschine oder Kaffeemühle), dann
alle anderen Zutaten hinzufügen und gut zermahlen, verkneten und dann ca. 1-2 Stunden abgedeckt quellen/ruhen lassen.
Zu Kugeln geformt  in Öl bei mittlerer bis 3/4 Hitze ausbacken (Pfanne oder Friteuse).

Mit Dip oder Majonaise (  :lolrofl: ) servieren.

Es sollte auch möglich sein den Teig zu "Schnitzeln" zu formen, so dass man Falafelscheiben für Sandwiches etc. braten kann.

LG

:holgerm:
Titel: Re: Basisrezept für Falafel
Beitrag von: Sweta am 07. Januar 2017, 21:06 Uhr
Ui, das klingt gut. Vorallem glutenfrei interessiert mich im Moment sehr.

Eine Frage zu den Kichererbsen. Die verwende ich schon mal öfter für verschiedene Gerichte. Immer heißt es min. 12 Stunden Quellen lassen damit die Giftstoffe raus geschwemmt werden  :kratz:  wann gilt das? Hier ja nicht. Das verwirrt mich.
Titel: Re: Basisrezept für Falafel
Beitrag von: HolgerMaulwurf am 07. Januar 2017, 21:18 Uhr
Ui, das klingt gut. Vorallem glutenfrei interessiert mich im Moment sehr.

Eine Frage zu den Kichererbsen. Die verwende ich schon mal öfter für verschiedene Gerichte. Immer heißt es min. 12 Stunden Quellen lassen damit die Giftstoffe raus geschwemmt werden  :kratz:  wann gilt das? Hier ja nicht. Das verwirrt mich.

Gute Frage...Wikipedia sagt: "Rohe „Kichererbsen“ – korrekt wäre „Kichererbsensamen“ – enthalten den unverdaulichen Giftstoff Phasin, der durch Hitzeeinwirkung zersetzt wird. Kirchererbsen sollten daher nur gut durchgegart verzehrt werden."

Also sie werden ja durcherhitzt, deshalb sollte das kein Problem sein...ähnlich wie Grüne Bohnen (die enthalten auch Phasin), die werden ja auch nur ca. 10 Minuten gekocht.

"Die Struktur verändert sich so, dass Phasin ungiftig wird und verzehrt werden kann. Schon nach etwa 15 bis 20 Minuten Kochzeit ist es völlig abgebaut. Nach kürzeren Garzeiten ist der Phasingehalt jedoch so gering, dass die Hülsenfrüchte gefahrlos verzehrt werden können. Beim Keimen von Bohnen und anderen Hülsenfrüchten verringert sich der Phasingehalt ebenfalls. Um den Restgehalt an Phasin unschädlich zu machen empfiehlt es sich die Keimlinge vor dem Verzehr kurz zu blanchieren.

Mehr lesen bei: https://www.lebensmittellexikon.de/p0000050.php (https://www.lebensmittellexikon.de/p0000050.php)
Copyright © lebensmittellexikon.de"
Titel: Re: Basisrezept für Falafel
Beitrag von: Sweta am 07. Januar 2017, 21:27 Uhr
Acha,  :scratchy: also wenn ich hummus macht, lange genug einweichen und wenn ich daraus was warmes mit Kochen mache, brauche ich das nicht, weils beim Kochen "ungiftig" wird...
So ganz plump ausgedrückt  :cyclops:
Titel: Re: Basisrezept für Falafel
Beitrag von: HolgerMaulwurf am 07. Januar 2017, 21:39 Uhr
Jep  :)
Titel: Re: Basisrezept für Falafel
Beitrag von: Sweta am 07. Januar 2017, 22:12 Uhr
Moment!!!... Da hummus aus gekochten Kichererbsen gemacht wird, brauche ich die gar nicht ewig einweichen, weil ich die ja noch koche.  :-X
Titel: Re: Basisrezept für Falafel
Beitrag von: HolgerMaulwurf am 07. Januar 2017, 22:16 Uhr
Jaaaa...und jede Menge Tahin und Knoblauch kommt auch noch rein  :-*
Titel: Re: Basisrezept für Falafel
Beitrag von: Sweta am 07. Januar 2017, 22:22 Uhr
 ::) jetzt habe ich Lust auf Hummus ...

Habe es mal aus gekeimten Kichererbsen gemacht um etwas mehr Richtung Rohkost zu gehen. War nicht so gut, wie das "normale". Vielleicht muss aber auch nur dir Würzung angepasst werden...
Titel: Re: Basisrezept für Falafel
Beitrag von: #Tüte am 07. Januar 2017, 22:36 Uhr
hinweis: falafelmeister aus wiesbaden 'bei gabriel' verwendet ein anderes tahin, welchws aus gerösteten und geschältem sesam gemacht wird. Ich durfte da mal ein schälchen davon mitnehmen. Und tatsächlich schmeckte das nochmal deutlich besser im vgl. zum türkischen tahin. Soll wohl aus der ecke libanon syrien etc sein. leider keine bezugsquelle bekommen da b2b beziehung.
Titel: Re: Basisrezept für Falafel
Beitrag von: HolgerMaulwurf am 08. Januar 2017, 09:22 Uhr
hinweis: falafelmeister aus wiesbaden 'bei gabriel' verwendet ein anderes tahin, welchws aus gerösteten und geschältem sesam gemacht wird. Ich durfte da mal ein schälchen davon mitnehmen. Und tatsächlich schmeckte das nochmal deutlich besser im vgl. zum türkischen tahin. Soll wohl aus der ecke libanon syrien etc sein. leider keine bezugsquelle bekommen da b2b beziehung.

Das klingt sehr geil...geröstetes Tahin...müsste ich mal ausprobieren selber zu machen, sollte ja "nur" eine Paste aus geröstetem Sesam sein...optional könnte man versuchen, "normales" Tahin mit geröstetem Sesamöl zu pimpen.
Ich hatte neulich "Crunchy Tahin" von Lima, das war auch sehr sehr gut (ich glaube, ich hatte es im Bioladen gefunden).

LG

:holgerm:
Titel: Re: Basisrezept für Falafel
Beitrag von: #Tüte am 08. Januar 2017, 16:10 Uhr
Crunchy Tahin hört sich auch lecker an.


Ich glaube, das Schälen ist wichtig und ist verantwortlich für den herben Geschmack, welcher beim Direktvergleich relativ deutlich war. Das Rösten alleine, ist aber definitiv ein Geschmacksgewinn.